heraufgehen

GrammatikVerb
Worttrennunghe-rauf-ge-hen · her-auf-ge-hen
Wortzerlegungherauf-gehen

Typische Verbindungen zu ›heraufgehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heraufgehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›heraufgehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Leistung je Mann unter Tage ging von 1708 auf 1734 kg herauf.
Die Zeit, 17.05.1956, Nr. 20
Wir allein auf der ganzen Welt können heute hier herunterfahren, weil wir allein hier heraufgegangen sind.
Der Tagesspiegel, 25.01.2004
Nach einer halben Stunde ging er mir schon bis an die Knie herauf, und das mühsame Waten machte mir heiß.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18243
Er war über den Hinteraufgang heraufgegangen und hatte sich noch schnell umgezogen.
Hermann, Georg [d.i. Borchardt, Georg Hermann]: Jettchen Gebert, Berlin: Fleischel 1919 [1906], S. 43
Sie kündigt die kranke Mimi an, die zu schwach ist, die Treppen heraufzugehen.
Fath, Rolf: Rollen - M. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 16399
Zitationshilfe
„heraufgehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heraufgehen>, abgerufen am 28.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heraufführen
herauffliegen
herauffallen
herauffahren
heraufeilen
heraufheben
heraufholen
heraufholpern
heraufkeuchen
heraufklappen