Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

heraufrufen

Grammatik Verb
Worttrennung he-rauf-ru-fen · her-auf-ru-fen
Wortzerlegung herauf- rufen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
von einer (unterhalb des Sprechenden gelegenen) Stelle nach oben rufen
2.
etw. Vergangenes, Vergessenes wieder bewusst werden lassen

Verwendungsbeispiele für ›heraufrufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder Name ruft eine Geschichte herauf, jede Begebenheit webt an einem größeren Zusammenhang. [Süddeutsche Zeitung, 25.05.2004]
Er rief aus der Tiefe der Kombüse herauf, ich solle man ruhig weiterfahren, bis zur nächsten Haltestelle sei es noch weit. [Die Zeit, 02.10.1964, Nr. 40]
Der Begriff ruft die Geschichte der Entstehung des modernen Rechtsstaats, zu der die Geschichte der Abschaffung der Folter gehört, herauf. [Die Welt, 21.04.2004]
Er sah nichts, aber er rief alles in seinem Kopf herauf. [Harig, Ludwig: Ordnung ist das ganze Leben, München u. a.: Hanser 1987 [1986], S. 474]
Ich wurde heraufgerufen zu Herrn Präsidenten Puhl durch einen Kassendezernenten, Herrn Frommknecht. [o. A.: Einhundertdreißigster Tag. Mittwoch, 15. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 25255]
Zitationshilfe
„heraufrufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heraufrufen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heraufreichen
heraufquellen
heraufpoltern
heraufnehmen
herauflächeln
heraufschaffen
heraufschallen
heraufschalten
heraufschauen
heraufschicken