heraufspringen

Grammatik Verb
Worttrennung he-rauf-sprin-gen · her-auf-sprin-gen
Wortzerlegung  herauf- springen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
von dort unten hierher nach oben springen
b)
umgangssprachlich heraufeilen

Typische Verbindungen zu ›heraufspringen‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heraufspringen‹.

Verwendungsbeispiele für ›heraufspringen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ich wieder oben war, sprang er wie toll vor Freude an mir herauf.
Sapper, Agnes: Werden und Wachsen, Hannover: Gundert 1967 [1910], S. 85
Von 1961 auf 1962 sprang die Zahl der Jugendlichen, die „autoreif“ wurden, um nicht weniger als eine Million herauf.
Die Zeit, 11.06.1965, Nr. 24
Der Mitläufer springt zu uns herauf, er fürchtet, den Anschluss zu versäumen.
Rubiner, Ludwig: Der Kampf mit dem Engel. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1917], S. 16869
Coco gefällt das, er kommt auch noch zu uns heraufgesprungen.
Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 61
Zitationshilfe
„heraufspringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heraufspringen>, abgerufen am 27.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heraufsetzung
heraufsetzen
heraufsehen
heraufschnauben
heraufschlurfen
heraufsteigen
heraufstreifen
heraufstufen
heraufstürzen
heraufziehen