herausbrechen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghe-raus-bre-chen · her-aus-bre-chen
Wortzerlegungheraus-brechen1
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw. aus einem Ganzen brechen
Beispiel:
ein paar Ziegel (aus der Wand), ein Stück Wand, die Füllung herausbrechen
bildlich
Beispiel:
Indien sollte ... aus dem Block der Neutralen herausgebrochen werden [Weltbühne1959]
aus einem Ganzen brechen
Beispiel:
einer [Mosaikstein] nach dem andern wird blind und bricht heraus [KasackStadt155]
2.
hervorbrechen, unvermittelt hervorkommen
Beispiel:
Esau brach [aus dem Zelt] heraus ... mit hocherhobenen Armen [Th. MannJoseph3,209]
übertragen
Beispiele:
ein Schluchzen brach aus ihr heraus
[er] rief sodann ... in voll herausbrechender naivster Herzlichkeit und Freude [RaabeSchüdderumpIII 1,249]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) entladen · (sich) entzünden (auch übertragen: Streit .. an) · ↗(sich) lösen · ausbrechen · ↗entbrennen (Streit) · herausbrechen · ↗herausschießen · ↗heraussprudeln · ↗hervorbrechen · ↗hervorkommen · ↗hervorschießen · ↗losbrechen · ↗sprießen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablehnungsfront Anspannung Baustein Block Brocken Eckpfeiler Edelstein Emotion Front Frust Gefüge Gestein Goldzahn Jubel Lachen Segment Stein Stück Verbund Wut Zahn Ziegel Zorn brechen förmlich geradezu irgendwann manchmal plötzlich unvermittelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herausbrechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kommt aber eine Frage zum Fernsehen, bricht es aus ihm heraus.
Der Tagesspiegel, 06.02.2004
Da springt er auf, der strenge Erzieher, bricht es aus ihm heraus, wütend, atemlos.
Die Zeit, 26.12.1997, Nr. 1
Ich habe auch selbst gesehen, daß einen Tag vor dem Brande die zwei Bretter herausgebrochen waren.
Friedländer, Hugo: Der Brand der Neustettiner Synagoge vor den Schwurgerichten zu Köslin und Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 17727
Und dann, in der Halle, brach es dann wirklich aus ihm heraus.
Degenhardt, Franz Josef: Für ewig und drei Tage, Berlin: Aufbau-Verl. 1999, S. 258
Aus kaum farbiger stumpfer Farbsubstanz bricht oft leuchtend die reine F. heraus.
o. A.: Lexikon der Kunst - F. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 6090
Zitationshilfe
„herausbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herausbrechen#1>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

herausbrechen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghe-raus-bre-chen · her-aus-bre-chen
Wortzerlegungheraus-brechen2
eWDG, 1969

Bedeutung

etw. zu sich Genommenes unverdaut wieder ausspeien
Beispiel:
der Kranke brach die Speise wieder heraus

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) entladen · (sich) entzünden (auch übertragen: Streit .. an) · ↗(sich) lösen · ausbrechen · ↗entbrennen (Streit) · herausbrechen · ↗herausschießen · ↗heraussprudeln · ↗hervorbrechen · ↗hervorkommen · ↗hervorschießen · ↗losbrechen · ↗sprießen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablehnungsfront Anspannung Baustein Block Brocken Eckpfeiler Edelstein Emotion Front Frust Gefüge Gestein Goldzahn Jubel Lachen Segment Stein Stück Verbund Wut Zahn Ziegel Zorn brechen förmlich geradezu irgendwann manchmal plötzlich unvermittelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herausbrechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kommt aber eine Frage zum Fernsehen, bricht es aus ihm heraus.
Der Tagesspiegel, 06.02.2004
Da springt er auf, der strenge Erzieher, bricht es aus ihm heraus, wütend, atemlos.
Die Zeit, 26.12.1997, Nr. 1
Ich habe auch selbst gesehen, daß einen Tag vor dem Brande die zwei Bretter herausgebrochen waren.
Friedländer, Hugo: Der Brand der Neustettiner Synagoge vor den Schwurgerichten zu Köslin und Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 17727
Und dann, in der Halle, brach es dann wirklich aus ihm heraus.
Degenhardt, Franz Josef: Für ewig und drei Tage, Berlin: Aufbau-Verl. 1999, S. 258
Aus kaum farbiger stumpfer Farbsubstanz bricht oft leuchtend die reine F. heraus.
o. A.: Lexikon der Kunst - F. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 6090
Zitationshilfe
„herausbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herausbrechen#2>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herausboxen
herausbohren
herausblicken
herausbitten
Herausbildung
herausbringen
herausbröckeln
herausbrüllen
herausbuchstabieren
herausbuddeln