Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herauskennen

Grammatik Verb
Worttrennung he-raus-ken-nen · her-aus-ken-nen
Wortzerlegung heraus- kennen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

aus einer Menge o. Ä. heraus eine bestimmte Person oder Sache erkennen

Verwendungsbeispiele für ›herauskennen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Bumsen ist durchs ganze Dorf zu hören, und wir kennen es aus jedem anderen Bumsen heraus. [Die Zeit, 02.11.1984, Nr. 45]
Ich glaubte mir die Gesichter der beiden kleinen Mädchen eingeprägt zu haben; als dann alle unsere Wagen umwimmelten, konnte ich sie doch nicht herauskennen. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1958. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1958], S. 645]
Das sind sehr gute Leute, sie kennen die Funktionsweise von innen heraus. [Der Tagesspiegel, 18.09.2001]
Das Timbre dieser Stimme, die man jederzeit unter Tausenden herauskennt, ist rund und reif wie eh und je. [Die Zeit, 08.11.1996, Nr. 46]
Wenn die Leute ihren Namen abgelegt haben und auch alle die gleiche Tracht haben, kennt man den Großen vom Kleinen nicht mehr heraus. [Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 25]
Zitationshilfe
„herauskennen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herauskennen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herauskehren
herauskatapultieren
herausixen
heraushören
heraushängen
herauskitzeln
herausklatschen
herausklauben
herausklettern
herausklingeln