Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herauskriegen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung he-raus-krie-gen · her-aus-krie-gen
Wortzerlegung heraus- kriegen1
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich Synonym zu herausbekommen (1, 2)

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas nicht) herausbringen · (jemandem) nicht von der Zunge gehen · (nicht) aussprechen · (nicht) über die Lippen bringen  ●  (etwas nicht) herauskriegen  ugs. · (nicht) in den Mund nehmen  ugs.
Synonymgruppe
(etwas aus jemandem) herausbekommen  ●  (etwas aus jemandem) herauskitzeln  ugs., fig. · (etwas aus jemandem) herauskriegen  ugs. · (jemandem etwas) entlocken  geh.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›herauskriegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es verkeilt sich dann alles in mir, und ich kriege es nicht mehr heraus. [Die Zeit, 22.03.2010, Nr. 12]
Da kam mir der See gerade recht, und das mit den Toten würde ich schon herauskriegen. [Die Zeit, 04.09.1987, Nr. 37]
Wer seine Nase einmal in dieses Buch gesteckt hat, kriegt sie so schnell nicht wieder heraus. [Die Zeit, 19.08.1977, Nr. 34]
Man kriegt ihn nie heraus; greift man ihn an, so wird er bissig. [Die Zeit, 26.03.1953, Nr. 13]
Ich machte den Mund auf, kriegte aber keinen Ton heraus. [Arjouni, Jakob: Happy birthday, Türke!, Zürich: Diogenes 1987 [1985], S. 106]
Zitationshilfe
„herauskriegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herauskriegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herauskriechen
herauskreteln
herauskreischen
herauskratzen
herauskramen
herauskristallisieren
herauskucken
herauskämmen
herauskönnen
herauslachen