herauskriegen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghe-raus-krie-gen · her-aus-krie-gen
Wortzerlegungheraus-kriegen1
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
Synonym zu herausbekommen (1 u. 2)

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas nicht) herausbringen · (jemandem) nicht von der Zunge gehen · ↗(nicht) aussprechen · (nicht) über die Lippen bringen  ●  (etwas nicht) herauskriegen  ugs. · (nicht) in den Mund nehmen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›herauskriegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herauskriegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›herauskriegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es verkeilt sich dann alles in mir, und ich kriege es nicht mehr heraus.
Die Zeit, 22.03.2010, Nr. 12
Doch wer das sein wird, war aus ihr nicht herauszukriegen.
Der Tagesspiegel, 03.02.2003
Ich machte den Mund auf, kriegte aber keinen Ton heraus.
Arjouni, Jakob: Happy birthday, Türke!, Zürich: Diogenes 1987 [1985], S. 106
Ich beschwichtigte ihn, er solle mich nur wieder machen lassen, die Nina kriegten wir heil aus dem Dritten Reich heraus, genau so wie sein Geld.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 999
Ich hatte mir in der Zwischenzeit überlegt, ob es nicht sinnvoll sein könnte, mehr über die herauszukriegen.
Der Spiegel, 14.02.1994
Zitationshilfe
„herauskriegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herauskriegen>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herauskriechen
herauskreteln
herauskreischen
herauskratzen
herauskramen
herauskristallisieren
herauskucken
herauslachen
herauslangen
herauslassen