Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

herauslocken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung he-raus-lo-cken · her-aus-lo-cken
Wortzerlegung heraus- locken2
eWDG

Bedeutung

jmdn., etw. aus dem Verborgenen locken
Beispiele:
den Feind aus seinem Versteck, Hinterhalt herauslocken
den Fuchs aus dem Bau herauslocken
übertragen
Beispiele:
(aus) jmdm. Geld herauslocken
aus jmdm. ein Geheimnis herauslocken
jmdn. aus seiner Reserve herauslocken (= jmdn. dazu bringen, sich frei und unbefangen zu äußern, zu geben)
um durch einen überaus kurzen Gesang Gaben von den Bewohnern herauszulocken [ G. Hauptm.3,57]

Thesaurus

Synonymgruppe
herauslocken · hervorlocken

Typische Verbindungen zu ›herauslocken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herauslocken‹.

Verwendungsbeispiele für ›herauslocken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anstatt ein Kind zu unterschätzen, sollte man so viel wie möglich aus ihm herauslocken. [Die Zeit, 16.08.2010, Nr. 33]
Was könnte von draußen einbrechen, was könnte Sie herauslocken aus dem Theater? [Die Zeit, 06.06.1986, Nr. 24]
Den persönlichen Ausdruck kann man nur mit viel pädagogischem Geschick herauslocken. [Süddeutsche Zeitung, 29.05.2002]
Er sprach fort und fort mit dem vergeblichen Bemühen, auch nur ein ernsthaftes Wort aus ihr herauszulocken. [Reventlow, Franziska Gräfin zu: Ellen Olestjerne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 6087]
Man muss es nur wachrufen, man muss es fördern und aus ihnen herauslocken. [Die Welt, 22.05.2000]
Zitationshilfe
„herauslocken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herauslocken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herauslesen
herauslegen
herauslaufen
herauslassen
herauslangen
herauslotsen
herauslösen
herauslügen
herausmachen
herausmanövrieren