Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herausmachen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung he-raus-ma-chen · her-aus-ma-chen
Wortzerlegung heraus- machen

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. etw. aus etw. entfernen
    2. 2. ⟨sich herausmachen⟩
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
etw. aus etw. entfernen
Beispiele:
jmdm. einen Splitter (aus dem Finger) herausmachen
einen Fleck aus dem Kleid herausmachen
2.
sich herausmachen
a)
sich körperlich erholen
Beispiele:
du hast dich gut herausgemacht nach deiner Krankheit
Richtig herausgemacht hat sich der Herr Wenzel Langer … wenn ich denk, wie leibarm und blaß er anfangs aussah [ F. WolfGrenze5,98]
sich gesund entwickeln
Beispiel:
die Kleine macht sich heraus
b)
sich geschäftlich, gesellschaftlich gut entwickeln
Beispiele:
Strunck & Hagenström machen sich geschäftlich heraus [ Th. MannBuddenbrooks1,117]
Er hatte sich als Fachmann großartig herausgemacht [ H. KantAula270]

Verwendungsbeispiele für ›herausmachen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie freute sich wirklich, wie ihr Neffe Julius sich herausgemacht hatte, – weit mehr, als sie es erwartet hatte. [Hermann, Georg [d.i. Borchardt, Georg Hermann]: Jettchen Gebert, Berlin: Fleischel 1919 [1906], S. 157]
Wenn Sie selbst eine Amalgamplombe haben, würden Sie diese jetzt aufgrund Ihrer Ergebnisse herausmachen lassen? [Süddeutsche Zeitung, 09.05.1996]
Immerhin haben sich die Deutschen inzwischen so gut herausgemacht, daß den Befreiern Grenadas der Segen der Bundesregierung zuteil werden konnte. [konkret, 1984]
Zitationshilfe
„herausmachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herausmachen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herauslügen
herauslösen
herauslotsen
herauslocken
herauslesen
herausmanövrieren
herausmeißeln
herausmendeln
herausmodellieren
herausmüssen