herbeiwinken

GrammatikVerb · winkt herbei, winkte herbei, hat herbeigewunken/herbeigewinkt
Worttrennungher-bei-win-ken
Wortzerlegungherbei-winken
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

jmd. winkt jmdn., etw. herbeidurch Winken auffordern herbeizukommen
Beispiele:
Theatralisch über den Rasen rollen, die Sanitäter herbeiwinken, Wadenkrämpfe vortäuschen – in keiner Sportart wird derart geschauspielert wie im Fußball. [Die Welt, 19.06.2017]
übertragen Die Mittel, die Spielberg für seine Erzählungen ersinnt, sind häufig aus einem riesigen filmgeschichtlichen Bildfundus herbeigewunken. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.2016]
Taxis haben Standplätze, die öffentlichen Raum beanspruchen; sie sind zudem als Taxis zu erkennen und können auf der Strasse herbeigewinkt werden. [Neue Zürcher Zeitung, 16.11.2016]
Knötzele winkte mich nun mit seinem Stock herbei und sagte: du hast mich wunderbar blamiert! [Stadler, Arnold: Sehnsucht, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 200]
Ich winkte meinen Freund herbei […]. [Rothmann, Ralf: Stier, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991 [1991], S. 47]
Haderer winkte den Ober herbei und verlangte die Rechnung. [Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 140]
Kollokation:
mit Akkusativobjekt: den Kellner, ein Taxi herbeiwinken

Thesaurus

Synonymgruppe
anhalten · herbeiwinken · ↗rufen (Taxi)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kellner Taxi winken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herbeiwinken‹.

Zitationshilfe
„herbeiwinken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herbeiwinken>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herbeiwatscheln
herbeiströmen
herbeistolzieren
herbeistolpern
herbeispringen
herbeiwünschen
herbeizaubern
herbeiziehen
herbeizitieren
herbekommen