herbekommen

GrammatikVerb
Worttrennungher-be-kom-men
Wortzerlegungher-bekommen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
etw., was man braucht, auf irgendeine Art und Weise beschaffen, ausfindig machen
b)
jmdn. an den Ort des Sprechenden bringen

Typische Verbindungen zu ›herbekommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herbekommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›herbekommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir müssen jetzt ran, vor zehn Jahren war das noch undenkbar, da hätte ich hier niemanden herbekommen.
Süddeutsche Zeitung, 19.01.2001
Sie schien auch wirklich sehr erfreut und fragte mich, wo ich das Muster herbekommen habe.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 17059
Aber wo will man das in einem Fußballstadion so schnell herbekommen?
Der Tagesspiegel, 27.08.1999
Ich bekam etwa vierzig Mann, von denen ich nur zwei kannte, von Flandern her.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1930], S. 391
Und wo willst du ein Haus herbekommen samt dem Hausrate?
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 954
Zitationshilfe
„herbekommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herbekommen>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herbeizitieren
herbeiziehen
herbeizaubern
herbeiwünschen
herbeiwinken
herbemühen
herbeordern
herbequemen
Herberge
herbergen