herbeten

GrammatikVerb · betet her, betete her, hat hergebetet
Worttrennungher-be-ten
Wortzerlegungher-beten
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

jmd. betet etw. herroutinemäßig, ohne Ausdruck und innere Beteiligung o. Ä. hersagen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: etw. auswendig herbeten (= etw. wie auswendig gelernt hersagen)
Beispiele:
Buchstaben an Wänden und Büchern stur nachmalen, das Alphabet herbeten, nur schreiben dürfen, was korrekt gelernt wurde, so läuft Lesen- und Schreibenlernen heute nicht mehr. [Welt am Sonntag, 05.12.2010, Nr. 49]
Ein [Fußball-]Fan ist nur echt, wenn er die Aufstellung [der Mannschaft] im Schlaf herbeten kann. [Die Welt, 18.04.2017]
Fragt man Politiker, Wirtschaftsführer oder Wissenschaftler, so beten sie stundenlang die Entstehungsgeschichte von Plänen und Verhandlungen her […]. [Welt am Sonntag, 09.02.2003]
Ob ein Schüler heuchelt und auswendig gelernte Lehrsätze herbetet – wie ich es leider bei Abiturprüfungen erleben mußte –, das hängt wohl zunächst vom Lehrer selbst ab. [Neues Deutschland, 25.01.1964]
Grobschmied war er [der Künstler], Nachtlokalkellner, Masseur, Feuerwerker, Schnellzeichner, Tennislehrer, Dekorateur, Schiffskoch und Straßenbahnschaffner. Ich habe erlebt, daß Frauen diese Berufe herbeten wie eine Litanei. [Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 248]

Typische Verbindungen zu ›herbeten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herbeten‹.

Zitationshilfe
„herbeten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herbeten>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herbestellen
Herbergsvater
Herbergsmutter
Herbergseltern
herbergen
herbfruchtig
Herbheit
herbikol
herbitten
herbivor