herbstlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungherbst-lich
WortzerlegungHerbst-lich
eWDG, 1969

Bedeutung

zum Herbst gehörig, Herbst-
Beispiel:
das herbstliche Laub, ein herbstlicher Wind, Nebel, Morgen
für den Herbst typisch
Beispiele:
die Tage werden herbstlich
es ist herbstlich kühl
und ging mit ihr hinaus in den warmen Abend, der schon herbstlich roch [L. FrankMathilde5,56]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Herbst · herbstlich
Herbst m. ‘Jahreszeit zwischen Sommer und Winter, Zeit der Ernte, des Welkens, Absterbens’, ahd. herbist (8. Jh.), mhd. herb(e)st ‘Herbst, Ernte’, asächs. herƀist, mnd. hervest, mnl. herfst, hervest, nl. herfst, aengl. hærfest (auch ‘Erntezeit’, vgl. engl. harvest ‘Ernte’) gehen auf westgerm. *harƀista- zurück, während anord. haust, schwed. höst, norw. dän. høst, auch ‘Ernte’, auf ablautendem *harƀusta- beruhen. Außergerm. vergleichen sich aind. kṛpāṇaḥ ‘Schwert’, kṛpāṇī, kṛpāṇikā ‘Dolch’, karparaḥ ‘Schale, Topf’, griech. karpós (καρπός) ‘Frucht’ (ursprünglich ‘Abgeschnittenes, Abgepflücktes’), karpízesthai (καρπίζεσθαι) ‘ernten’, krṓpion (κρώπιον) ‘Sichel, Sense’, lat. carpere ‘rupfen, (ab)pflücken’ (ursprünglich ‘abtrennen’), mir. corrán (rr aus rp) ‘Sichel’, cirrim ‘schlage ab, verstümmle’, lit. kir̃pti ‘schneiden, scheren’, aslaw. črьpati ‘schöpfen’, russ. (wenig verbreitet) čerp (черп) ‘Sichel’, čérpat’ (черпать) ‘schöpfen’. Zugrunde liegt ie. *(s)kerp-, *(s)krep-, Labialerweiterung der unter ↗scheren1 (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘schneiden’. Das mit dem Zugehörigkeitssuffix ie. -st- (s. auch ↗Angst, ↗Dienst, ↗Ernst) gebildete Substantiv kann sowohl als ‘Zeit der Früchte, der Ernte’ als auch als ‘Zeit des Pflückens’ gedeutet werden. Oder man geht von einem substantivierten Superlativ ie. *karpistos- ‘die am besten zum Pflücken geeignete Zeit’ aus. herbstlich Adj. ‘zum Herbst gehörig, wie im Herbst’ (16. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›herbstlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herbstlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›herbstlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn auch in New York sind die Nächte inzwischen herbstlich kühl.
Die Zeit, 16.11.2011 (online)
Wo wilder Wein wächst, leuchtet das herbstliche Rot jetzt besonders schön.
Die Welt, 21.09.2004
Er starrt durch die Scheiben in den herbstlichen Morgen und findet nicht den Mut zu einem neuen Wort.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 460
Es wird immer zeitiger dunkel, es ist überaus zeitig Herbst geworden, es war schon den halben August über herbstlich.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 148
Dem froren auf den herbstlichen Pirschgängen immer die Zehen halb weg.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 14577
Zitationshilfe
„herbstlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herbstlich>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Herbstlaub
Herbstkollektion
Herbstkleid
Herbstkampagne
Herbsthimmel
Herbstling
Herbstmanöver
Herbstmärchen
Herbstmeister
Herbstmeisterschaft