hergeben

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungher-ge-ben (computergeneriert)
Wortzerlegungher-geben
Wortbildung mit ›hergeben‹ als Grundform: ↗Hergabe
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
dem Sprecher etw. geben
Beispiele:
gib mir mal bitte den Rotstift her
wirst du das wohl (schnell) wieder hergeben!
2.
etw., jmdn., sich zur Verfügung stellen, opfern
Beispiele:
seine Ersparnisse, Ferien für eine Unternehmung hergeben
dafür gebe ich meinen Namen nicht her
für sein Lebenswerk hat er alles, sein Letztes hergegeben
im Krieg mussten viele Mütter ihre Söhne hergeben (= sie verloren sie)
zu Spitzeldiensten gebe ich mich nicht her
dafür, dazu hast du dich hergegeben?
der wird sein Pferdchen gerne hergeben, wenn es erst soweit ist [daß der Doktor geholt werden muß] [Suderm.6,130]
3.
umgangssprachlich nichts hergebenunergiebig sein
Beispiele:
dieser ausgelaugte Boden gibt nichts mehr her
das gibt der Stoff nicht her (= dafür reicht er nicht aus)
So viel gibt ein kleiner Laden nicht her [BrechtGuter MenschZwischensp. nach 3]
diese Karte 1:500000, die nicht einmal unter der Lupe etwas hergibt [FrischHomo faber62]
[er] rannte fort, was seine kurzen Beine hergaben (= so schnell er konnte) [RennKrieg ohne Schlacht40]

Thesaurus

Synonymgruppe
hergeben  ●  ↗(jemandem etwas) überlassen  auch figurativ · ↗abgeben  auch figurativ · aus der Hand geben  auch figurativ · ↗herausrücken  ugs. · ↗rausrücken  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) (von jemandem) einspannen lassen (zu / für) · so unklug sein, zu · so unvorsichtig sein, zu · unklug genug sein, zu · unvorsichtig genug sein, zu  ●  (sich dazu) hergeben  Hauptform · (sich) nicht entblöden (zu)  geh. · (sich) nicht zu schade sein (für)  ugs. · dumm genug sein, zu  ugs. · nichts dabei finden  ugs.
Assoziationen
  • jemand ist sich für kein(e ...) zu schade · jemandem ist jede(r/s ...) recht  ●  jemandem ist kein(e ...) zu blöd  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsmarkt Archiv Boden Budget Etat Hemd Kapitalmarkt Kühlschrank Lunge Markt Name Schlagzeile Stimmband Stoff Wahlergebnis bereitwillig dafür freiwillig geben genug kampflos mehr nicht niemals umsonst ungern viel was wenig wieder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hergeben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber seinen Job im Shop möchte er dafür nicht hergeben.
Süddeutsche Zeitung, 22.06.2001
Ja, klagen die schlechten Köche jetzt, das gibt unsere Kalkulation nicht her, das können wir nicht finanzieren.
Der Tagesspiegel, 25.11.2000
Sie würden vielleicht Hab und Gut hergeben, für so einen schönen Brief.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 12.04.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Wie wir die Erde halten, darf sie auch uns nicht hergeben!
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 275
Das Geld, das wir in Händen haben, geben wir auf keinen Fall her.
Friedländer, Hugo: Grete Beier, Tochter des Bürgermeisters Beier zu Brand, wegen Ermordung ihres Bräutigams vor dem Schwurgericht zu Freiberg i. Sa. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4242
Zitationshilfe
„hergeben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hergeben>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hergang
Hergabe
herfürtreten
herfür
herführen
hergebracht
hergebrachtermaßen
hergehen
hergehören
hergelangen