Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herhalten

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung her-hal-ten
Wortzerlegung her- halten

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. dem Sprecher etw. entgegenstrecken
  2. 2. [umgangssprachlich] ⟨herhalten müssen⟩ ausgenutzt werden
eWDG

Bedeutungen

1.
dem Sprecher etw. entgegenstrecken
Beispiele:
du musst den Teller richtig herhalten
halte deine Hände her!
2.
umgangssprachlich herhalten müssenausgenutzt werden
Beispiele:
die neuen Funde müssen als Beweis für diese Theorie herhalten
in dem Vortrag musste sogar Goethe herhalten
ich musste wieder (für alle) herhalten! (= büßen!)
bei Neckereien muss immer der Jüngste herhalten (= der Jüngste wird geneckt)

Typische Verbindungen zu ›herhalten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herhalten‹.

Verwendungsbeispiele für ›herhalten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben immerzu lachen müssen und er mußte schwer herhalten über unsere Witze. [Brief von Ernst G. an Irene G. vom 30.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
In ihrer Geschichte hat die Kunst für so manches herhalten müssen. [Die Zeit, 28.03.2011, Nr. 13]
Am Schluss musste er herhalten für den Niedergang einer ganzen Regierung. [Die Zeit, 21.08.2008, Nr. 35]
Das Argument sollte bis in unser Jahrhundert hinein dazu herhalten, Frauen aus der akademischen Welt auszuschließen. [Die Zeit, 27.10.1989, Nr. 44]
Um diese notdürftig zu kaschieren, muß schon der nicht mehr so repräsentative Hans Apel herhalten. [Die Zeit, 18.08.1989, Nr. 34]
Zitationshilfe
„herhalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herhalten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herhaben
hergondeln
herglotzen
hergelaufen
hergelangen
herhexen
herholen
herhören
herhüpfen
herich