hernieder

GrammatikAdverb
Worttrennungher-nie-der (computergeneriert)
Wortbildung mit ›hernieder‹ als Erstglied: ↗herniederbrechen · ↗herniederbrennen · ↗herniederfahren · ↗herniederfallen · ↗herniedergehen · ↗herniederhängen · ↗herniederprasseln · ↗herniederschweben · ↗herniedersenken · ↗herniedersinken · ↗herniedersteigen
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben von (dort) oben nach (hier) unten, herunter
Beispiel:
Wie kühl der Felsen dunkelt / Hernieder in den Rhein! [Geibel1,230]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

her · herab · herauf · heraus · herbei · herein · hernach · hernieder · herüber · herum · herunter · hervor · herfür · herwärts · herzu
her Adv. ‘von dort (nach hier)’, die Richtung auf den Standpunkt des Sprechers zu bezeichnend (im Gegensatz zu hin), bei Übertragung auf zeitliche Verhältnisse einen aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart des Sprechers reichenden Zeitraum umfassend (z. B. es ist ein Jahr her); vgl. auch die zusammengesetzten Adverbien bisher, seither, getrennt von alters her. Ahd. hera, hara (um 800), mhd. her(e) ‘(hier)her, bisher’ ist eine Bildung mit r-Suffix (s. ↗hier) zu dem unter ↗hin (s. d.) aufgeführten Pronominalstamm germ. *hi-, ie. *k̑(e)i- ‘dieser, jener’, der auch in ↗heute, ↗heuer (s. d.) und engl. he (s. ↗er) enthalten ist. Verschiedentlich wird her mit Ortsadverbien verbunden, die eigentlich eine Ruhelage bezeichnen, so aber Richtungsbezeichnungen werden, vgl. daher, dorther, überallher, woher. In abgeblaßtem Sinne wird her gebraucht, wenn nicht mehr an einen Anfangs- oder Endpunkt der Bewegung gedacht, diese vielmehr als im Vollzug befindlich gefaßt wird; vgl. vorher, hinterher (s. ↗hinter Präp.), ferner nebenher. Die Bedeutung ‘von dort’ lebt vor allem in adverbiellen Zusammensetzungen weiter, die die Richtungsangabe präzisieren: herab (von etw. höher Gelegenem nach unten zum Sprechenden) ‘von (dort) oben nach (hier) unten, herunter’, mhd. her abe, frühnhd. herabe (15. Jh.); herauf ‘von (dort) unten nach (hier) oben’, ahd. heraūf, mhd. her ūf; heraus ‘von (dort) drinnen nach (hier) draußen’, ahd. hera ūʒ, mhd. her ūʒ; herbei bezeichnet eine Annäherung an den Ort des Sprechers, des Geschehens (16. Jh.); herein ‘von (dort) draußen nach (hier) drinnen’ (15. Jh.); hernach (veraltend) ‘danach’ (zeitlich), ahd. hera nāh, mhd. her nāch; hernieder ‘von (dort) oben nach (hier) unten, herunter’, ahd. hera nidar, mhd. her nider; herüber ‘von(dort) drüben nach dieser Seite’, ahd. hera uberi, mhd. her über; herum bezeichnet eine kreis-, bogenförmige Bewegung, in Verbindung mit um auch eine nicht ganz genaue, jedoch etwa zutreffende Angabe ‘annähernd, ungefähr’, mhd. her umb(e); herunter ‘von (dort) oben nach (hier) unten’, mhd. her under; hervor, älter auch herfür (s. dazu ↗für) ‘von (dort) hinten nach (hier) vorn, von innen nach außen’, ahd. hera furi, mhd. her vür; herwärts ‘von dort nach hier zum Ort des Sprechers’, mhd. herwert, herwart (s. ↗-wärts); herzu bezeichnet eine Annäherung an den Ort des Sprechers, des Geschehens, ahd. hera zuo, mhd. her zuo.

Typische Verbindungen
computergeneriert

blicken brennen hageln prasseln purzeln rauschen regnen rieseln sausen schweben senden strömen stürzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hernieder‹.

Zitationshilfe
„hernieder“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hernieder>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hernie
hernehmen
hernach
hermüssen
Hermitage
herniederbrechen
herniederbrennen
herniederfahren
herniederfallen
herniedergehen