herumfingern

GrammatikVerb · fingert herum, fingerte herum, hat herumgefingert
Worttrennunghe-rum-fin-gern · her-um-fin-gern
Wortzerlegungherum-fingern

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. ⟨jmd. fingert (an, auf etw.) herum⟩ längere Zeit ständig fingern, etw. befingern
    2. 2. ⟨jmd. fingert an jmdm. herum⟩ (in sexueller Absicht) längere Zeit eine Körperstelle mit den Fingern berühren, betasten
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
jmd. fingert (an, auf etw.) herumlängere Zeit ständig fingern, etw. befingern
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: nervös an etw. herumfingern
Beispiele:
Es gab am Tag nach dem schockierenden Ereignis [Niederlage der Fußball-Nationalmannschaft gegen das deutsche Team] kaum einen Brasilianer, der nicht betroffen auf seinem Smartphone herumfingerte. [Neue Zürcher Zeitung, 06.07.2014]
Um zum Beispiel den Bluetooth-Funk einzuschalten, muss man sich […] erst ins Einstellungsmenü begeben und dann noch darin herumfingern. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.2013]
Während sich am Rednerpult Abgeordnete um die Aufmerksamkeit ihrer Kollegen bemühten, fingerte er unablässig an einem schicken, aufklappbaren Handy herum. [Bild, 31.03.2006]
Er war taub, aber in Unterhaltungen behauptete er sich glänzend dank seines kleinen Hörapparats, an dem er ständig herumfingerte. [Süddeutsche Zeitung, 14.10.1994]
Er hat meine Armreifen entdeckt und fingert an ihnen herum. [Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 93]
Der arme Teufel [dem die Vorderzähne ausgeschlagen worden waren] brachte vorsichtig die Hand an seine Lippen, fingerte in seinem halb geöffneten Munde herum, richtete sich dann schwerfällig auf und nickte. [Mayer, Anton: Der Spielmann Gottes, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1932, S. 126]
im Bild Das Horn von Afrika ist zu einem Pulverfaß geworden, an dem immer mehr Luntenleger herumfingern und zündeln: arabische Petrodollar-Magnaten, Waffenschmiede aus Ost und West. [Die Zeit, 12.08.1977, Nr. 33]
2.
jmd. fingert an jmdm. herum(in sexueller Absicht) längere Zeit eine Körperstelle mit den Fingern berühren, betasten
Beispiele:
Sie schlummert ein bisschen ein, dann wacht sie wieder auf, weil ihr Freund an ihr herumfingert: »Du machst mich geil«, sagt sie. [Die Welt, 01.03.2007]
Als ihr Lover und Filmpartner […] immer wieder an einer rassigen Statistin herumfingerte, beschwerte sich […] [die Schauspielerin] wutschnaubend beim Produzenten: »Die Schnepfe passt mir nicht. Entweder geht sie oder ich.« [Bild, 05.12.2000]
»Ich bin Ärztin«, sagt die bildschöne Mulattin zu dem grobschlächtigen Venezolaner, der ungelenk an der Bar an ihr herumfingert. [Süddeutsche Zeitung, 07.09.1993]

Typische Verbindungen zu ›herumfingern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herumfingern‹.

Zitationshilfe
„herumfingern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herumfingern>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herumfeilschen
herumfaulenzen
herumfahren
herumfabeln
herumexperimentieren
herumflachsen
herumflanieren
herumflankieren
herumflattern
herumflegeln