Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herumtragen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung he-rum-tra-gen · her-um-tra-gen
Wortzerlegung herum- tragen

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. ⟨jmd. trägt etw. mit sich herum⟩ jmd. hat etw. immer bei sich, führt etw. immer mit sich
    2. 2. [abwertend] etw. durch Weitererzählen verbreiten, allgemein bekannt machen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
jmd. trägt etw. mit sich herumjmd. hat etw. immer bei sich, führt etw. immer mit sich
Beispiele:
den Ausweis mit sich herumtragen
er hat den Brief drei Tage mit sich herumgetragen, bevor er ihn einsteckte
übertragen etw. beschäftigt jmds. Gedanken fortwährend
Beispiele:
eine Sorge mit sich herumtragen
der Autor trug den Stoff zu dem Roman schon seit Jahren mit sich herum
Den Plan, den ich nun zu verwirklichen unternahm, trug ich schon länger mit mir herum [ SchweitzerAus meinem Leben84]
2.
abwertend etw. durch Weitererzählen verbreiten, allgemein bekannt machen
Beispiele:
jmds. Äußerungen, eine Neuigkeit überall herumtragen
Ich möcht nicht, daß Sie überall herumtragen, was er im Spaß gesagt hat [ BrechtPuntila2]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausplaudern · herumerzählen · herumtragen · in Umlauf bringen · unter die Leute bringen · weitererzählen · weitergeben · weitersagen · weitertragen  ●  (... wem / wen / wer ...) alles ...  ugs., variabel · herumtratschen  ugs. · nicht für sich behalten (können)  ugs. · verraten  ugs.
Assoziationen
  • (von jemandem) zu erfahren sein · an die Öffentlichkeit gehen (mit) · ausrufen · bekannt machen · bekanntgeben · bekanntmachen · heißen (es ... von) · kundgeben · kundtun · mitteilen (lassen) · proklamieren · publik machen · publikmachen · verkünden · verlauten lassen · vermelden · veröffentlichen · wissen lassen · öffentlich bekannt machen · öffentlich machen  ●  (jemandem etwas) in den Block diktieren  fig. · (öffentlich) bekannt geben  Hauptform · verlautbaren lassen  floskelhaft · zu Protokoll geben  Amtsdeutsch, fig. · kommunizieren  geh. · zu Kund und Wissen tun  geh., altertümelnd, variabel
  • (mit etwas) an die Presse gehen · (mit etwas) an die Öffentlichkeit gehen · (sich) öffentlich verbreiten (über) · ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zerren · publik machen · publikmachen · öffentlich machen  ●  vor aller Augen ausbreiten  fig. · (der) (sensationsgierigen) Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen  ugs., fig. · kund und zu wissen geben  geh., scherzhaft, veraltet · kund und zu wissen tun  geh., scherzhaft, veraltet · kundtun  geh. · unter die Leute bringen  ugs. · verlautbaren  geh. · vermelden  geh.
  • allen erzählen, die es hören wollen oder nicht · jedem erzählen, der es hören will oder nicht  ●  herumerzählen  Hauptform · (etwas) an die große Glocke hängen  ugs., fig. · (mit etwas) hausieren gehen  ugs., fig. · ausposaunen  ugs., fig. · herausposaunen  ugs., fig. · hinausposaunen  ugs., fig. · rausposaunen  ugs., fig.
  • (sich) zu der Bemerkung hinreißen lassen (dass) · (ungewollt oder versehentlich) ausplaudern  ●  in ein Wespennest stechen  fig. · (jemandem) entfahren  geh. · (jemandem) herausrutschen  ugs. · (jemandem) herausschlüpfen  ugs. · (sich) den Mund verbrennen  ugs., fig. · (sich) die Zunge verbrennen  ugs., fig. · (sich) vergaloppieren  ugs., fig. · (sich) verplappern  ugs.
  • Stadtgespräch sein · allgemein bekannt sein · in der Zeitung gestanden haben · sich wie ein Lauffeuer verbreiten · stadtbekannt sein  ●  ins Gerede kommen  negativ · (die) Spatzen pfeifen es von den Dächern  ugs., variabel, sprichwörtlich, fig. · (etwas) weiß (doch) jeder  ugs. · die Runde machen (Geschichte)  ugs. · in aller Munde sein  ugs. · von Mund zu Mund gehen  ugs.
  • (unerwünschte) Aufmerksamkeit erregen · auf sich aufmerksam machen  ●  (jemandem etwas) auf die Nase binden  fig. · (jemanden) mit der Nase darauf stoßen  fig. · schlafende Hunde wecken  fig.

Typische Verbindungen zu ›herumtragen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herumtragen‹.

Verwendungsbeispiele für ›herumtragen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diesen Plan habe er schon länger in seinem Kopf herumgetragen, trotz drei Siegen gegen drei große Gegner. [Die Zeit, 23.06.2012, Nr. 26]
Lange Zeit trug er das Buch in seinem Kopf herum. [Die Zeit, 29.03.2010, Nr. 13]
Wenn sie mir den nach Hause schickten, dann müsste ich ihn nicht noch sechs Städte lang mit mir herumtragen. [Die Zeit, 13.05.2009, Nr. 14]
Wer keine Zeit zu verschenken hat, muss sie im Buch mit sich herumtragen. [Süddeutsche Zeitung, 20.12.2001]
Oder hat er es etwa fünfzig Jahre lang in der Brieftasche herumgetragen? [Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 88]
Zitationshilfe
„herumtragen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herumtragen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herumtollen
herumtoben
herumtigern
herumtelefonieren
herumtatschen
herumtrampeln
herumtreiben
herumtreten
herumtrillen
herumtrinken