Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herunterbeugen

Grammatik Verb
Worttrennung he-run-ter-beu-gen · her-un-ter-beu-gen
Wortzerlegung herunter- beugen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

sich von dort oben hierher nach unten (zum Sprechenden) beugen

Verwendungsbeispiele für ›herunterbeugen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er beugte sich herunter, um besser sehen zu können, aber er sah nichts. [Die Zeit, 31.01.1949, Nr. 05]
Die Alte beugte sich tief herunter und brachte ihren tröstenden Mund an das erkaltete Ohr. [Langgässer, Elisabeth: Das unauslöschliche Siegel, Hamburg: Claassen 1959 [1946], S. 273]
Der, der sich zu mir heruntergebeugt hatte, ergriff das Wort. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 267]
Dazu stellten sie sich auf Zehenspitzen, und er beugte sich zu ihnen herunter. [Süddeutsche Zeitung, 25.07.1996]
Ein Mann mit Glatze beugt sich jetzt zu ihr herunter. [Der Tagesspiegel, 27.03.2002]
Zitationshilfe
„herunterbeugen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herunterbeugen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herunterbeten
herunterbemühen
herunterbekommen
herunterbegeben
herunterbaumeln
herunterbitten
herunterblicken
herunterblinken
herunterblinkern
herunterbrausen