Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

herunterhauen

Grammatik Verb
Worttrennung he-run-ter-hau-en · her-un-ter-hau-en
Wortzerlegung herunter- hauen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] ⟨jmdm. eine (Ohrfeige) herunterhauen⟩ jmdn. ohrfeigen
  2. 2. [salopp] eine Schreibarbeit in einem Zuge, aber liederlich anfertigen
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmdm. eine (Ohrfeige) herunterhauenjmdn. ohrfeigen
Beispiele:
ich soll dir wohl eine herunterhauen?
er hat ihm eine heruntergehauen
2.
salopp eine Schreibarbeit in einem Zuge, aber liederlich anfertigen
Beispiel:
ich muss diese Seite, den Brief noch schnell herunterhauen

Verwendungsbeispiele für ›herunterhauen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da sieht er mich an und steigt aus und haut mir eine herunter. [Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 212]
Der hatte sich schon so halb erhoben, wollte mir wohl eine herunterhauen. [Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 460]
Er jedenfalls war es nicht, obwohl seine Mutter das wohl behauptet und ihm eine heruntergehauen hat. [Die Zeit, 28.02.1983, Nr. 09]
Dazu hauen die Test Tube Babies Songs herunter, die aus einer sehr übersichtlichen Anzahl von Akkorden zusammengestellt sind. [Süddeutsche Zeitung, 23.12.1998]
Pflegen diese ihre Erzeugnisse „holterdiepolter herunterzuhauen“, so daß nachlässige Autoren es verdienen, mit ihnen auf eine Stufe gestellt zu werden? [Die Zeit, 02.01.1956, Nr. 01]
Zitationshilfe
„herunterhauen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herunterhauen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herunterhaspeln
herunterhangeln
herunterhandeln
heruntergleiten
heruntergießen
herunterheben
herunterhelfen
herunterholen
herunterhängen
herunterhüpfen