Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

herunterkommen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung he-run-ter-kom-men · her-un-ter-kom-men
Wortzerlegung herunter- kommen
Wortbildung  mit ›herunterkommen‹ als Grundform: heruntergekommen
eWDG

Bedeutungen

1.
nach unten kommen
Beispiele:
die Treppe herunterkommen
würdest du bitte zum Essen herunterkommen?
wirst du wohl gleich vom Baum herunterkommen?
der Briefträger kommt die Straße herunter
2.
umgangssprachlich gesundheitlich, moralisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich absinken
Beispiele:
durch die Krankheit kommt er täglich mehr herunter
der Betrieb, das Unternehmen kam immer weiter herunter
wie er so hatte herunterkommen können, unrasiert wie ein Holzfäller [ CramerKonzessionen407]
daß unser […] Geschlecht geistig so herunterkommen konnte [ SchweitzerAus meinem Leben213]
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
auf jmds. heruntergekommene Gesundheit, Nerven Rücksicht nehmen
ein heruntergekommenes (= verkommenes) Haus, Lokal
die Wohnung sah völlig heruntergekommen aus, machte einen heruntergekommenen Eindruck
jmd. ist moralisch heruntergekommen
ein heruntergekommenes Subjekt
Nur heruntergekommene Leute, die schon gar nichts mehr auf sich halten, kaufen die Suppennudeln fertig im Laden [ L. Frank6,394]
3.
umgangssprachlich jmd. kommt von einer Zahl herunter (= jmd. verbessert seine nach Zahlen bemessene Leistung)
Beispiele:
er muss in Mathematik von seiner 4 herunterkommen
er kam von seinem Anfangsgehalt lange nicht herunter (= bekam lange kein höheres Gehalt)
wenn mir das zwischen den Hürden nicht passiert wäre, wäre ich endlich von der 10,5 heruntergekommen [ Tageszeitung1964]

Thesaurus

Synonymgruppe
faulen · herunterkommen · modern · verfallen · verfaulen · vergammeln · verkommen · vermodern · verrotten · verwesen  ●  gammeln  ugs. · verlottern  ugs.
Synonymgruppe
Sozialfall werden · abgewirtschaftet haben · sozial absteigen · verelenden · vergammeln · verkommen · verlottern · verwahrlosen  ●  herunterkommen (Person)  Hauptform · in der Gosse enden  fig. · in der Gosse landen  fig. · tief sinken  fig. · unter die Räder kommen  fig. · auf den Hund kommen  ugs. · ganz unten ankommen  ugs., fig. · herumsumpfen  ugs. · runterkommen  ugs. · versacken  ugs. · verschlampen  ugs. · versumpfen  ugs., fig.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
herunterkommen · zum Slum werden  ●  verslumen  Hauptform
Synonymgruppe
herunterkommen (zu)  fig. · verkommen (zu)  fig. · (her)absinken  geh., fig. · absacken (zu)  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›herunterkommen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herunterkommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›herunterkommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und weil du klug warst, kommt dir der Kopf herunter. [Brecht, Bertolt: Mutter Courage und ihre Kinder, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1967 [1939], S. 9299]
Zwei Herren kamen die Straße herunter, geradenwegs auf ihn zu. [Ball, Hugo: Flammetti. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 4917]
Mit Skiern kommt man von hier leider nicht so leicht herunter. [Die Zeit, 20.02.1989, Nr. 08]
Doch auf diese Weise wird er nie von den drückenden Überschüssen herunterkommen. [Die Zeit, 23.02.1987, Nr. 08]
Zehn Minuten später kam es, wie er sagt, „wolkenbruchartig“ von der Decke herunter. [Die Zeit, 28.03.1986, Nr. 14]
Zitationshilfe
„herunterkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herunterkommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herunterknallen
herunterklingeln
herunterklettern
herunterklappern
herunterklappen
herunterkrachen
herunterkratzen
herunterkrempeln
herunterkriegen
herunterkullern