herunterrufen

GrammatikVerb
Worttrennunghe-run-ter-ru-fen · her-un-ter-ru-fen
Wortzerlegungherunter-rufen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jmdn. zu sich nach unten rufen
2.
von dort oben hierher nach unten rufen

Typische Verbindungen zu ›herunterrufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›herunterrufen‹.

Verwendungsbeispiele für ›herunterrufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sondern um Revolution zu machen! ", ruft er vom Dach herunter.
Süddeutsche Zeitung, 22.10.2001
Eine Frau geht auf der Straße, von oben ruft ein Mann herunter.
Der Tagesspiegel, 08.02.2004
Er stand an einer unzugänglichen Stelle etwa 80 bis 100 Meter über ihnen und rief etwas herunter.
Die Zeit, 09.07.2003, Nr. 28
Wenn ich von oben herunterrief, flogen meine Worte weg mit dem Wind.
Die Zeit, 18.07.2011, Nr. 29
Und wenn sie ihm Befehle von oben herunterrief, wo sie ihn nicht sehen konnte, dann machte er noch bei jedem »Frau Sparr« einen tiefen Knicks.
Viersbeck, Doris: Erlebnisse eines Hamburger Dienstmädchens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 8655
Zitationshilfe
„herunterrufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/herunterrufen>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herunterrollen
herunterrinnen
herunterrieseln
herunterrennen
Herunterreißer
herunterrumpeln
herunterrutschen
heruntersäbeln
heruntersacken
heruntersagen