hervorrufen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungher-vor-ru-fen (computergeneriert)
Wortzerlegunghervor-rufen
Wortbildung mit ›hervorrufen‹ als Grundform: ↗Hervorruf
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
jmdn. durch Rufen zum Hervorkommen veranlassen
Beispiele:
jmdn. aus seinem Versteck hervorrufen
der Hauptdarsteller wurde immer wieder begeistert hervorgerufen (= er mußte sich immer wieder dem Publikum zeigen)
2.
etw. verursachen, bewirken, auslösen
Beispiele:
das Fieber wurde durch eine Entzündung hervorgerufen
seine Worte riefen bei allen Heiterkeit, ein Lächeln, einen tiefen Eindruck, stürmischen Protest, berechtigte Empörung hervor
der Brand hat eine Panik, allgemeine Verwirrung hervorgerufen
die Verhandlungsvorschläge riefen in der Presse ein lebhaftes Echo hervor

Thesaurus

Synonymgruppe
anfangen (etwas/mit etwas) · ↗anstiften · ↗auslösen · ↗entfachen · ↗herbeiführen · hervorrufen · in Gang bringen  ●  ↗anschmeißen (Motor o.ä.)  ugs. · ↗anwerfen  ugs. · ↗induzieren  fachspr. · ↗initiieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
bewirken · ↗evozieren · ↗heraufbeschwören · hervorrufen · ↗verursachen
Assoziationen
  • anzetteln · eine Lawine (von ...) lostreten · ↗entfachen · ↗heraufbeschwören · ↗lostreten · vom Zaun brechen
  • (...) lässt grüßen · (in jemandem) entstehen lassen (Vorstellungen / Bilder) · (wieder) ins Gedächtnis rufen · Erinnerungen wachrufen · denken lassen an · erinnern an · ↗evozieren · in Erinnerung rufen · zu neuem Leben erwecken (Erinnerungen)  ●  (in jemandem) aufsteigen (Bilder / Erinnerungen) (lit.)  geh. · ↗gemahnen (an)  geh.
  • provozieren  ●  ↗anheizen  ugs. · ↗schüren  ugs. · Öl ins Feuer gießen  ugs.
Synonymgruppe
erregen · hervorrufen · ↗wachrufen
Synonymgruppe
aktivieren · ↗ankurbeln · ↗anregen · ↗anspornen · ↗antreiben · ↗aufpeitschen · ↗aufputschen · ↗erregen · hervorrufen · in Wallung bringen · ↗innervieren · ↗powern · ↗puschen · ↗pushen · ↗stimulieren
Assoziationen
Synonymgruppe
(durch etwas) kommt es zu · ↗auslösen · ↗erwecken · ↗führen (zu) · hervorrufen · nach sich ziehen · ↗sorgen (für) · ↗verursachen  ●  ↗(etwas) bewirken  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Allergie Assoziation Aufsehen Begeisterung Besorgnis Bestürzung Beunruhigung Bewunderung Echo Eindruck Empörung Entrüstung Entsetzen Entzündung Erregung Erstaunen Gefühl Irritation Kopfschütteln Kritik Mißtrauen Protest Reaktion Unmut Unruhe Unverständnis Verwunderung Verärgerung Widerspruch rufen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hervorrufen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Überbewertung der französischen Aufklärung ruft in Polen Ärger hervor.
Der Tagesspiegel, 07.12.2003
Was seine Äußerungen betrifft, so haben sie oft heftigen Protest hervorgerufen.
Die Zeit, 28.11.1969, Nr. 48
Selbst eine wohlmeinende Äußerung über einen am Kommen verhinderten Gast ruft oft ein kritisches Wort über ihn hervor.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 55
Eine ausgesprochen geisterhafte Wirkung können wir auch durch das plötzliche Verschwinden von Personen mitten aus dem Bilde hervorrufen.
Opfermann, Hans Carl: Die neue Schmalfilm-Schule, Harzburg: Heering 1940, S. 53
Bei dieser Oberfläche kann das Licht eine besonders plastische und interessante Wirkung auf der Wand hervorrufen, vor allem bei Weiß.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 204
Zitationshilfe
„hervorrufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hervorrufen>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hervorruf
hervorrücken
hervorrecken
hervorragend
hervorragen
hervorschauen
hervorschießen
hervorschimmern
hervorschlängeln
hervorschlüpfen