hicksen

Worttrennunghick-sen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich Schluckauf haben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hick · hick(s)en
hick Interjektion lautmalend für den Schluckauf. Davon abgeleitet hick(s)en Vb. ‘Schluckauf haben’ (19. Jh., wohl älter); vgl. engl. hiccup ‘Schluckauf’.

Verwendungsbeispiele für ›hicksen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Pubs sollen leben und die Säufer, hicks, auch weiterhin saufen.
Süddeutsche Zeitung, 14.11.2002
Tante Josefina hickst und rülpst wie ein fetter Bauer, krümmt und windet sich.
Süddeutsche Zeitung, 22.06.2004
Babys haben diesen Reflex schon im Mutterleib, Säuglinge hicksen sehr häufig, mit zunehmendem Alter wird das Phänomen seltener.
Die Zeit, 12.11.2012, Nr. 39
Tommy hickste vor Seligkeit, Rachel quietschte vor Vergnügen, die anderen Gäste schüttelten nur die Köpfe.
Bild, 23.11.2004
Ein gewisser Charles Osborn aus dem US-Bundesstaat Iowa soll über sechzig Jahre lang gehickst haben.
Die Zeit, 25.12.2000, Nr. 52
Zitationshilfe
„hicksen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hicksen>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hickhack
hicken
hickeln
hick
hic Rhodus, hic salta
Hidalgo
Hidroa
Hidrose
Hidrosis
hidrotisch