himmlisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghimm-lisch (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
vom Himmel kommend, herstammend
Gegenwort zu irdisch
Beispiele:
das himmlische Licht (= Sonne)
Sie [die Frauen] flechten und weben / Himmlische Rosen ins irdische Leben [SchillerWürde der Frauen]
der Wind, der Wind, das himmlische Kind [KinderliedKnusper, Knusper Knäuschen]
2.
Religion göttlich
Beispiele:
der himmlische Vater (= Gott)
die himmlischen Heerscharen (= Engel)
das himmlische Reich (= Reich Gottes, der Seligen)
die himmlischen Mächte
Denken die Himmlischen / Einem der Erdgebornen / Viele Verwirrungen zu [GoetheIphigenieIV 1]
3.
wunderbar, herrlich, köstlich
Beispiele:
ein himmlisches Antlitz, Wesen
ein himmlischer Tag ist heute
im Saal ertönte eine himmlische Musik
sie genossen in der Sommerfrische eine himmlische Ruhe
das ist ja einfach himmlisch!
4.
salopp, übertrieben sehr groß, unendlich
Beispiel:
eine himmlische Geduld besitzen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Himmel · himmlisch · Himmelbett · Himmelfahrt · Himmelschlüssel
Himmel m. Die Herleitung der germ. Bezeichnung für das scheinbar die Erde überdeckende blaue Gewölbe ist nicht eindeutig gesichert. Neben ahd. himil (8. Jh.), mhd. himel, asächs. himil, mnd. hemmel, mnl. hēmel, nl. hemel, afries. himul, himel finden sich got. himins, anord. himinn, asächs. heƀan, mnd. hēven, aengl. heofon, engl. heaven, so daß sich germ. *hemila- und *hemina- gegenüberstehen. Sieht man in der n-Ableitung die ältere Form, so kann die l-Ableitung als Dissimilation gegen das inlautende m erklärt werden. Eher jedoch sind beide Formen als parallele Bildungen (vgl. de Vries Nl. 250) aufzufassen, die mit einer Bedeutung ‘das Bedeckende, Decke, Hülle’ mit der unter ↗Hemd (s. d.) dargestellten Wortfamilie zu verbinden und auf die Wurzel ie. *k̑em- ‘bedecken, verhüllen’ zurückzuführen sind. Sehr zweifelhaft ist dagegen die Verwandtschaft mit ↗Hammer (s. d.) und Anknüpfung an die Vorstellung von Himmel als ‘Steingewölbe’. himmlisch Adj. ‘göttlich, herrlich, wunderbar’, ahd. himilisc (8. Jh.), mhd. himelisch. Himmelbett n. ‘Bett mit Baldachin’ (16. Jh.). Himmelfahrt f. entsprechend früher christlicher Vorstellung ‘die Auffahrt Christi in den Himmel’ nach der Auferstehung, ahd. himilfart (um 1000), mhd. himelvart. Himmelschlüssel n. hellgelber, zu den Primelgewächsen gehörender Frühjahrsblüher, ‘Schlüsselblume’ (nach der Ähnlichkeit der Blütenkrone mit einem Schlüssel), ahd. himilsluʒʒil (Hs. 12. Jh.), mhd. himelslüʒʒel; deminutiv Himmelschlüsselchen (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
elysisch (lit.) · ↗elysäisch · ↗göttlich · ↗herrlich · himmlisch · ↗paradiesisch
Synonymgruppe
(ein) Traum · ↗atemberaubend · ↗atemraubend · ↗ausgezeichnet · ↗beispiellos · ↗brillant · ↗einzigartig · ↗erstklassig · ↗exzellent · ↗fabelhaft · ↗fantastisch · ↗fulminant · ganz große Klasse · ↗genial · ↗glänzend · ↗grandios · herausragend · ↗hervorragend · himmlisch · hinreißend · ohne Beispiel · ↗phantastisch · ↗phänomenal · ↗sagenhaft · ↗traumhaft · umwerfend · ↗unglaublich · ↗unvergleichlich · ↗unübertrefflich · ↗unübertroffen · von außerordentlicher Qualität · von höchster ... (Intensität o.ä.) · ↗wunderbar · ↗wundervoll · ↗überwältigend  ●  ↗großartig  Hauptform · (aller)erste Sahne  ugs. · (das) fetzt  ugs. · (das) rockt  ugs. · ↗(eine) Offenbarung  geh. · Hammer! (Jugendsprache)  ugs. · ↗Spitze  ugs. · ↗Wahnsinn  ugs. · absolut irre  ugs. · absolut super  ugs. · absoluter Wahnsinn  ugs. · ↗affengeil  ugs. · ↗begnadet  geh. · berückend  geh. · ↗bestens  ugs. · bäumig  ugs., veraltet, schweiz. · du kriegst die Motten! (Ausruf)  ugs. · ganz großes Kino  ugs., fig. · ↗geil (jugendsprachlich)  ugs. · ↗hammergeil (Jugendsprache)  ugs. · ↗himmelsgleich  geh. · ↗klasse  ugs. · ↗magnifik  geh., veraltet · ↗megacool  ugs. · nicht zu fassen  ugs. · nicht zu toppen  ugs. · ↗saugeil (jugendsprachlich)  ugs. · ↗super  ugs. · ↗superb  geh. · ↗süperb  geh. · ↗toll  ugs. · ↗top  ugs. · ↗urst (ostdeutsch-jugendsprachlich)  ugs. · vom Feinsten  ugs. · wumbaba (neol., ironisch)  ugs. · zum Niederknien  geh. · zum Sterben schön  geh. · ↗überragend  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beistand Blau Bote Bräutigam Chor Eingebung Friede Frieden Fügung Gefilde Glorie Gnade Harmonium Heerschar Herrlichkeit Hierarchie Hofstaat Jenseits Liturgie Länge Manna Naß Paradies Ruhe Seligkeit Sphäre Vergnügen Wesen höllisch irdisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›himmlisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie säen nicht, sie ernten nicht, und Euer himmlischer Vater ernährt sie doch.
Der Tagesspiegel, 09.02.2001
Jedenfalls sahen die Beamten den himmlischen Auftrag als hinnehmbar an.
Süddeutsche Zeitung, 15.12.1998
Eigentlich beneide ich dich um deine himmlische Ruhe - ha, ha, meine natürlich irdische Ruhe!
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 320
Bei uns ist jetzt wieder die himmlische Ruhe, teils zu himmlisch, eingetreten.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 20.10.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Er ist aufgerufen, für die Verwirklichung des himmlischen Reiches zu kämpfen.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 46
Zitationshilfe
„himmlisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/himmlisch>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
himmelweit
himmelwärts
Himmelsziege
Himmelszelt
Himmelszeichen
hin
hin sein
hin-
hin- und her-
hin- und herbammeln