Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinüberschwingen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nü-ber-schwin-gen · hin-über-schwin-gen
Wortzerlegung hinüber- schwingen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
sich (über etw. hinüber) nach drüben schwingen
2.
nach drüben schwingen

Verwendungsbeispiele für ›hinüberschwingen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Karl kroch, so gut es ging, hinein und lachte dabei laut über den ersten vergeblichen Versuch, sich hinüberzuschwingen. [Kafka, Franz: Amerika. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 8641]
Bevor er aber an der Mauer war, hatte sich auch Zora hinübergeschwungen. [Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 46]
Erst ein paar Dutzend, dann ein paar hundert Jungen zogen sich an den Stangen hoch, schwangen sich hinüber und strömten auf den Rasen. [Die Zeit, 22.04.1988, Nr. 17]
Er nimmt einen Stock, stakt ins Wasser und schwingt sich wie Tarzan hinüber. [Die Zeit, 10.11.1989, Nr. 46]
Einer schwarzen, langbeinigen Henne gelang es indes nach vielen vergeblichen Bemühungen doch, durch einen Anlauf von der Mitte aus sich hinüberzuschwingen. [Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 241]
Zitationshilfe
„hinüberschwingen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hin%C3%BCberschwingen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinüberschwimmen
hinüberschlürfen
hinüberschlummern
hinüberschleudern
hinüberschleppen
hinübersetzen
hinüberspielen
hinüberspringen
hinüberspähen
hinüberstarren