hinabsteigen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghi-nab-stei-gen · hin-ab-stei-gen
Wortzerlegunghinab-steigen

Bedeutungsübersicht+

  1. nach dort unten steigen
    1. a) ...
    2. b) [übertragen] sich verschlechtern
eWDG, 1969

Bedeutung

nach dort unten steigen
a)
Beispiel:
ins Tal, in den Keller, die Treppe hinabsteigen
bildlich
Beispiel:
gehobenwährend Rebekka vor Jahr und Tag schon ins Totenreich hinabgestiegen (= schon gestorben) war [Th. MannJoseph3,162]
b)
übertragen sich verschlechtern
Beispiel:
[ein Völkerhirt] der im Eifer des Gefechts zu den Kunstgriffen eines Schweinehirten hinabstieg [HagelstangeSpielball123]

Typische Verbindungen zu ›hinabsteigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinabsteigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinabsteigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Du kannst dann sorglos hinabsteigen in die Welt unter der Welt, in der 24 Stunden am Tag hart gefeiert wird.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11
In seinem neuen Buch steigt Mann hinab zu den Müttern.
Süddeutsche Zeitung, 23.09.1999
Und tiefer und tiefer stieg ich hinab, da kam mir ein Mann entgegen, auf einen Stab gestützt.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 113
Sie setzten eine Leiter in den Brunnen und stiegen hinab.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 204
Wir waren inzwischen aufgestanden und stiegen langsam den Berg hinab.
Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 255
Zitationshilfe
„hinabsteigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinabsteigen>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinabstarren
hinabspringen
hinabsinken
hinabsenken
hinabseilen
hinabstoßen
hinabstürzen
hinabtauchen
hinabtraben
hinabtrotten