hinaufklettern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghi-nauf-klet-tern · hin-auf-klet-tern
Wortzerlegunghinauf-klettern

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. nach dort oben klettern
  2. 2. [umgangssprachlich] steigen, sich erhöhen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
nach dort oben klettern
Beispiel:
auf einen Lastwagen, aufs Dach, die Stiegen hinaufklettern
2.
umgangssprachlich steigen, sich erhöhen
Beispiele:
die Preise klettern hinauf
Der Dollar ist um weitere zehntausend Mark hinaufgeklettert [RemarqueSchwarzer Obelisk236]

Thesaurus

Synonymgruppe
emporklettern · hinaufklettern · ↗hinaufkraxeln · ↗hinaufsteigen

Typische Verbindungen zu ›hinaufklettern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinaufklettern‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinaufklettern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn sie leise waren, durften die Kinder mit einem Buch dort hinaufklettern.
Der Tagesspiegel, 06.02.2004
Und auf jeden Berg hinaufklettern müssen sie auch nicht mehr.
Süddeutsche Zeitung, 17.03.1995
Er nahm das Seil mit und kletterte hinauf, halblinks hinauf.
Walter, Otto F.: Der Stumme, München: Kösel 1959, S. 269
Sie kletterten wieder ein Stück den Hang hinauf und hatten den Hof jetzt direkt unter sich.
Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 90
Ich stand wieder auf und ging nach einem niedrigen Baum, der da am Wege stand, und kletterte in meinen schweren Stiefeln einige Meter hinauf.
Frenssen, Gustav: Peter Moors Fahrt nach Südwest, Berlin: Grote 1920 [1906], S. 117
Zitationshilfe
„hinaufklettern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufklettern>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufjagen
hinaufhuschen
hinaufhüpfen
hinaufhelfen
hinaufheben
hinaufklimmen
hinaufkommen
hinaufkönnen
hinaufkrabbeln
hinaufkraxeln