Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinaufkriechen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nauf-krie-chen · hin-auf-krie-chen
Wortzerlegung hinauf- kriechen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

nach (dort) oben kriechen

Verwendungsbeispiele für ›hinaufkriechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als er den Hang zur Burg hinaufkroch, sah er einen Schatten vor sich. [Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 251]
Doch mit jedem weiteren Satz kroch die Müdigkeit in dessen Beinen hinauf. [Süddeutsche Zeitung, 27.01.2003]
Als der Frühling den Berg hinaufkroch, waren die drei Monate vorbei. [Die Zeit, 01.12.2012, Nr. 49]
Er merkte, wie es höher kam, wie der Rücken sich versteifte, wie es hinaufkroch und ihn am Nacken packte. [Die Zeit, 12.05.2007, Nr. 17]
Erst auf den letzten Metern begann er, mit Nadelstichen die vom Wasser ausgekühlten Knochen hinaufzukriechen. [Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 34]
Zitationshilfe
„hinaufkriechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufkriechen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufkraxeln
hinaufkrabbeln
hinaufkommen
hinaufklimmen
hinaufklettern
hinaufkurbeln
hinaufkönnen
hinauflachen
hinauflangen
hinauflassen