Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinaufschaffen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nauf-schaf-fen · hin-auf-schaf-fen
Wortzerlegung hinauf- schaffen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach (dort) oben schaffen, bringen
2.
umgangssprachlich hinaufarbeiten, sich

Verwendungsbeispiele für ›hinaufschaffen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immerhin habe ich schon ein ganzes Stück des Berges hinaufgeschafft. [Die Zeit, 03.02.2000, Nr. 6]
Wir holzten wacker mit, stiegen nach drei Jahren ab, schafften es tatsächlich wieder hinauf und stürzten nach drei weiteren Jahren abermals. [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Zunächst schuf man einen wasserundurchlässigen Untergrund, dann schaffte man Erde und Pflanzen hinauf. [Süddeutsche Zeitung, 14.11.2003]
Nur mit Mühen schaffte er den Weg hinauf zum Podium. [Die Welt, 30.03.2004]
Man müßte nur die Bodenqualität verbessern, gute Erde hinaufschaffen und diese kräftig mit Kunstdünger versetzen. [Die Zeit, 11.03.1983, Nr. 11]
Zitationshilfe
„hinaufschaffen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufschaffen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufrufen
hinaufrennen
hinaufreiten
hinaufreichen
hinaufpoltern
hinaufschalten
hinaufschauen
hinaufschicken
hinaufschieben
hinaufschielen