Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinaufschießen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nauf-schie-ßen · hin-auf-schie-ßen
Wortzerlegung hinauf- schießen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
nach (dort) oben schießen
b)
umgangssprachlich durch Raketenantrieb hinaufbefördern
2.
a)
sich äußerst heftig und schnell hinaufbewegen
b)
umgangssprachlich mit großer Heftigkeit und Eile hinauflaufen

Verwendungsbeispiele für ›hinaufschießen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Gewinn schoss von 36 auf 688 Millionen Dollar hinauf. [Süddeutsche Zeitung, 12.02.2004]
Von Rang 33 in der Weltrangliste schoss er hinauf auf sechs. [Süddeutsche Zeitung, 21.06.2004]
Man wird hinaufgeschossen in eine erdenferne Welt und ist auf einmal umgeben von einer anderen Materie. [Die Zeit, 22.06.2009, Nr. 25]
Was weit hinaufschießen will, hält der mit leichter Hand am Boden. [Die Welt, 19.11.2005]
Der Mann, der vor mir geht, hebt plötzlich ohne ersichtlichen Grund sein Gewehr und schießt zu einem Haus hinauf. [Tucholsky, Kurt: Auf dem Nachttisch. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1930]]
Zitationshilfe
„hinaufschießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufschie%C3%9Fen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufschielen
hinaufschieben
hinaufschicken
hinaufschauen
hinaufschalten
hinaufschleichen
hinaufschleppen
hinaufschnellen
hinaufschrauben
hinaufschwingen