hinaufschieben

Worttrennunghi-nauf-schie-ben · hin-auf-schie-ben
Wortzerlegunghinauf-schieben
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach (dort) oben schieben
2.
sich nach (dort) oben schieben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Berg Brille Hang Hügel Treppe langsam schieben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinaufschieben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er versuchte, den Mann die Leiter hinaufzuschieben, doch da war er schon selbst am Ende seiner Kräfte.
Süddeutsche Zeitung, 11.02.2004
Wir schoben unsere Räder durch das hohe Gras zum Feldweg hinauf.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 87
Sehr viel später schiebt sich dann der Bus steile Serpentinen hinauf.
Der Tagesspiegel, 03.07.1998
Sie schob geschickt mit dem Fuss den niedergerutschten schwarzen Strumpf hinauf.
Janitschek, Maria: Die neue Eva. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 10400
Karl ließ sich von ihm durch den Laden und die Treppe hinaufschieben.
Regener, Sven: Herr Lehmann, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2006 [2001], S. 254
Zitationshilfe
„hinaufschieben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufschieben>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufschicken
hinaufschauen
hinaufschalten
hinaufschaffen
hinaufrufen
hinaufschielen
hinaufschießen
hinaufschleichen
hinaufschleppen
hinaufschnellen