hinaufsetzen

Grammatik Verb · setzt hinauf, setzte hinauf, hat hinaufgesetzt
Worttrennung hi-nauf-set-zen · hin-auf-set-zen
Wortzerlegung hinauf-setzen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ⟨jmd. setzt etw., sich hinauf⟩ nach (dort) oben setzen
  2. 2. ⟨jmd. setzt etw. hinauf⟩ (besonders Preise o. Ä.) erhöhen, heraufsetzen
Duden GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
jmd. setzt etw., sich hinaufnach (dort) oben setzen (1)
Beispiel:
Gegen seinen Willen musste er sich den schweren Buckelkorb aufladen. »Mütterchen!«, sagte er dann, »wenn du müde bist, kannst du dich gern hinaufsetzen!« »Ist das dein Ernst?«, rief die kleine Hexe. [Preußler, Otfried: Die kleine Hexe. Stuttgart, 1995, [1995]]
2.
jmd. setzt etw. hinauf(besonders Preise o. Ä.) erhöhen, heraufsetzen
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: eine Altersgrenze, das Rentenalter hinaufsetzen
Beispiele:
Es wird daran gedacht, das Alterslimit für den Kauf von Zigaretten auf 21 Jahre hinaufzusetzen. [Der Standard, 17.05.2016]
[…] das Rentenalter soll von 2012 an bis irgendwann nach 2030 auf 67 Jahre hinaufgesetzt werden. [Die Welt, 14.11.2005]
Die Höchststrafe für besonders schwere Fälle des sexuellen Mißbrauchs von Kindern soll dem Entwurf nach von fünf auf zehn Jahre hinaufgesetzt werden. [Berliner Zeitung, 05.10.1996]
In seiner Dienstagsitzung nahm der Senat den Plan der Westberliner Brotindustrie zur Kenntnis, den Preis um 3 Pfennig auf 1,08 D‑Mark je Brot hinaufzusetzen. [Neues Deutschland, 09.02.1961]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›hinaufsetzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinaufsetzen‹.

Zitationshilfe
„hinaufsetzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufsetzen>, abgerufen am 19.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufsehen
hinaufschwingen
hinaufschrauben
hinaufschnellen
hinaufschleppen
hinaufspringen
hinaufstaken
hinaufstarren
hinaufsteigen
hinaufsteigern