hinaufweisen

GrammatikVerb
Worttrennunghi-nauf-wei-sen · hin-auf-wei-sen
Wortzerlegunghinauf-weisen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

nach (dort) oben weisen

Typische Verbindungen
computergeneriert

weisen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinaufweisen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit seiner halben Stimme und dem einen beweglichen Auge wies er irgendwie hinauf.
Rilke, Rainer Maria: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. Prosa 1906 bis 1926, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1966 [1910], S. 741
Rot-weiße Plastikbänder weisen den Weg durch die Baustelle hinauf in die erste Etage.
Süddeutsche Zeitung, 09.09.1996
Über einigen Apfelbäumen wies der Neutorturm mit seiner spitzen Zinke hinauf in die strahlende Scheibe.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 1002
An den Offizier traten plötzlich aus der Masse der Gaffer einige Deutsche heran; lebhaft gestikulierend und radebrechend wiesen sie immer wieder zur Festung hinauf.
Die Zeit, 08.11.1951, Nr. 45
Die Tafel, die zur Bücherabteilung hinaufwies, war von ungeschickten Fingern mit falscher Tusche auf schäbige Pappe gemalt worden.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 218
Zitationshilfe
„hinaufweisen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinaufweisen>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufwallen
hinaufwagen
hinaufwachsen
hinauftun
hinauftreiben
hinaufwerfen
hinaufwinden
hinaufwollen
hinaufwuchten
hinaufzeigen