Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinausbewegen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-naus-be-we-gen · hin-aus-be-we-gen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
nach draußen bewegen
b)
weiter bewegen als
2.
sich nach draußen bewegen, begeben

Verwendungsbeispiele für ›hinausbewegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Rechenmethoden aber bewegen sich mit ungeschmälerter Sicherheit weit darüber hinaus. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 404]
Vor einem halben Jahrhundert waren Spanisch sprechende Menschen eine in sich geschlossene Gemeinschaft; wir bewegten uns nur sehr begrenzt über unseren sprachlichen Rahmen hinaus. [Die Welt, 16.03.2001]
Andererseits ist die SPD seit längerem dabei, sich aus ihren alten Stellungen hinauszubewegen. [Der Tagesspiegel, 06.01.2004]
Langsam, unmerklich begann sich der Zug aus dem Bahnhof hinauszubewegen. [Die Zeit, 08.11.1963, Nr. 45]
Wir fahren unsere Laster in einen großen Hof, aus dem wir uns nicht hinausbewegen dürfen. [Süddeutsche Zeitung, 24.04.2004]
Zitationshilfe
„hinausbewegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausbewegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinausbeugen
hinausbeordern
hinausbemühen
hinausbeißen
hinausbegleiten
hinausbitten
hinausblasen
hinausblicken
hinausbringen
hinausbugsieren