Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinausbringen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-naus-brin-gen · hin-aus-brin-gen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach draußen bringen, tragen, befördern
2.
nach draußen begleiten
3.
es weiterbringen als etw.

Verwendungsbeispiele für ›hinausbringen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So bringt bisweilen jemand das Baby hinaus, damit die anderen rauchen können. [Die Zeit, 05.01.2004, Nr. 01]
Jemand muss sie sich packen und weit hinausbringen, ans Ende der bekannten Welt manövrieren, irgendwo in die Weiten des Meeres. [Die Zeit, 16.08.2012, Nr. 31]
Jedenfalls verlohnt es sich für das Kunsthandwerk nicht mehr, billige Dinge hinausbringen zu wollen. [Welt und Wissen, 1927, Nr. 2, Bd. 16]
Wenn Sie gehen, bringe ich vielleicht auch den kleinen Jacoby hinaus. [Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 236]
Ich habe es bisher nicht über den Ruhm hinausgebracht, in engeren Kreisen missliebig geworden zu sein. [Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1899]]
Zitationshilfe
„hinausbringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausbringen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinausblicken
hinausblasen
hinausbitten
hinausbewegen
hinausbeugen
hinausbugsieren
hinausdehnen
hinausdenken
hinausdringen
hinausdrängeln