hinauskönnen

GrammatikVerb
Worttrennunghi-naus-kön-nen · hin-aus-kön-nen
Wortzerlegunghinaus-können

Verwendungsbeispiele für ›hinauskönnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie sollen die zwei denn da nicht, wenn sie unten nicht hinauskönnen, nach oben rennen!
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 426
Je weiter wir hineingehen, desto mehr haben wir den Eindruck, nie mehr hinauszukönnen.
Die Zeit, 16.08.2012, Nr. 34
Wir sind schockiert, wenn wir genau sind, und Carrière meint, daß wir über diesen Schock nicht hinauskönnen, jedenfalls zunächst einmal nicht.
Die Zeit, 21.08.1981, Nr. 35
Was bedeutet es, eingeschlossen zu sein, nicht hinauszukönnen?
Der Tagesspiegel, 16.08.2000
Zitationshilfe
„hinauskönnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausk%C3%B6nnen>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinauskomplimentieren
hinauskommen
hinausklettern
hinausklappern
hinauskatapultieren
hinauskrabbeln
hinauslangen
hinauslassen
hinauslaufen
hinauslegen