hinauskommen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghi-naus-kom-men · hin-aus-kom-men
Wortzerlegunghinaus-kommen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. nach dort draußen kommen
    1. a) ...
    2. b) einen Raum, Bereich verlassen (können)
  2. 2. ⟨über etw. nicht hinauskommen⟩ nicht weiter, als bis zum eben Erwähnten kommen
  3. 3. [umgangssprachlich] ⟨etw. kommt auf eins, dasselbe hinaus⟩ etw. bleibt sich am Ende gleich
    1. ⟨etw. kommt auf etw. hinaus⟩ etw. läuft auf etw. hinaus
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
nach dort draußen kommen
a)
Beispiele:
als wir (auf die Straße) hinauskamen, regnete es
die Taxe wartete schon, als ich (zur Tür, aus dem Haus) hinauskam
b)
einen Raum, Bereich verlassen (können)
Beispiele:
ich bin den ganzen Tag über nicht hinausgekommen
er ist nie aus seiner Vaterstadt hinausgekommen
übertragen
Beispiel:
Es gibt nur ein einziges Mittel, um aus dem Jammer hinauszukommen [H. KurzSonnenwirt53]
2.
über etw. nicht hinauskommennicht weiter, als bis zum eben Erwähnten kommen
Beispiele:
er war mit seinem Brief kaum über die erste Zeile hinausgekommen, als es klingelte
über die Anfangsgründe des Malens ist er nie hinausgekommen
3.
umgangssprachlich etw. kommt auf eins, dasselbe hinausetw. bleibt sich am Ende gleich
Beispiele:
ob er abfährt oder dableibt, das kommt auf eins hinaus
durch die doppelte kinetische Energie oder, was auf dasselbe hinauskommt, durch das Quadrat des gesamten Impulses [PlanckWeltbild24]
etw. kommt auf etw. hinausetw. läuft auf etw. hinaus
Beispiel:
was sei es anders, worauf diese sogenannte Erziehung hinauskomme, als ... [G. Hauptm.4,314]

Typische Verbindungen zu ›hinauskommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinauskommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinauskommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur selten kommen die Komponisten über das bloße Ausstellen ihrer Mittel hinaus.
Der Tagesspiegel, 01.10.1998
Über das Vorsortieren der Chancen, die in seinen Recherchen stecken, ist der Autor nicht hinausgekommen.
Süddeutsche Zeitung, 16.11.1996
So vermochte ich nicht über die Einheit der 48 Stunden hinauszukommen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 130
Jeder bemüht sich krampfhaft hinauszukommen, aber das wird immer schwerer.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1939. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1939], S. 132
Das Programm einer "geisteswissenschaftlichen" Soziologie kommt meist auf dasselbe hinaus.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 39
Zitationshilfe
„hinauskommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinauskommen>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinausklettern
hinausklappern
hinauskatapultieren
hinauskarren
hinauskabeln
hinauskomplimentieren
hinauskönnen
hinauskrabbeln
hinauslangen
hinauslassen