Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinausrennen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-naus-ren-nen · hin-aus-ren-nen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

aus etw., nach draußen rennen

Verwendungsbeispiele für ›hinausrennen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich rannte hinaus, beim Posten aus dem Gang, und den Hang entlang. [Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 233]
Er rannte hinein und hindurch und am andern Ende wieder hinaus. [Kästner, Erich: Emil und die Detektive, Hamburg: Dressler 1991 [1928], S. 45]
Die beiden Mädchen ziehen sich hastig an und rennen hinaus. [Die Welt, 04.02.2005]
Ich rannte in die Nacht hinaus, rannte stundenlang in den Straßen herum. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 21868]
Die rennen nicht auf die Plattform hinaus, verrenken sich nicht die Hände. [konkret, 1999]
Zitationshilfe
„hinausrennen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausrennen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinausreiten
hinausreichen
hinausreden
hinausrecken
hinausragen
hinausretten
hinausrudern
hinausrufen
hinausrumpeln
hinausrücken