Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinausspringen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-naus-sprin-gen · hin-aus-sprin-gen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach draußen springen
2.
umgangssprachlich nach draußen eilen; schnell, eilig hinauslaufen

Verwendungsbeispiele für ›hinausspringen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er habe versucht, zu entkommen, und habe ein Fenster eingeschlagen, durch das er hinausspringen wollte. [Friedländer, Hugo: Die Vorkommnisse in der Fürsorgeanstalt Mieltschin. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22009]
Es mag ausnahmsweise gut sein, dass sie dafür nicht lange Zeit hat und schnell wieder auf den langen Gang ihrer Praxis hinausspringen muss. [Süddeutsche Zeitung, 06.04.2001]
Der Blonde mit seinem Hund springt als erster auf den Bahnsteig hinaus. [Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 140]
Als der Pilot die Tür öffnete, sprangen wir hektisch hinaus. [Die Zeit, 02.02.2009, Nr. 05]
Aber ich war zwanzig und arbeitslos; wenn Gott ein Fenster öffnete, verstand ich das als seine Aufforderung, hinauszuspringen. [Der Tagesspiegel, 04.09.2003]
Zitationshilfe
„hinausspringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausspringen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinausspielen
hinausspedieren
hinausspazieren
hinaussollen
hinaussetzen
hinausspähen
hinausstapfen
hinausstarren
hinausstehlen
hinaussteigen