hinauswählen

GrammatikVerb
Worttrennunghi-naus-wäh-len · hin-aus-wäh-len
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

jmdn. durch Abstimmen im Rahmen einer Wahl aus etw. entfernen, ihm die Mitgliedschaft entziehen

Verwendungsbeispiele für ›hinauswählen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar wurden sie in der Folge erstmal aus dem Bundestag hinausgewählt.
konkret, 1995
Dass gerade Zlatko vom Zuschauer hinausgewählt wurde, spricht auch dafür.
Die Welt, 12.04.2000
Schon sind Stimmen zu hören, die bedauern, dass es keinen Weg für EU-Mitglieder gibt, sich hinauszuwählen.
Die Zeit, 18.06.2007, Nr. 25
Daß sich die Parteiführung rächte und ihn in Hamburg aus dem Parteivorstand hinauswählen ließ, nahm er eher amüsiert zur Kenntnis.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 19
Bemerkenswert am Verbandstag war noch, daß die einzige Frau in einer höheren Position, Christl Rother (Weißenburg), aus ihrem Amt hinausgewählt wurde.
Süddeutsche Zeitung, 13.06.1994
Zitationshilfe
„hinauswählen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausw%C3%A4hlen>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinauswagen
hinauswachsen
hinaustun
hinaustrompeten
hinaustreten
hinauswallen
hinauswandern
hinauswanken
hinausweisen
hinauswerfen