Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinauswählen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-naus-wäh-len · hin-aus-wäh-len
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

jmdn. durch Abstimmen im Rahmen einer Wahl aus etw. entfernen, ihm die Mitgliedschaft entziehen

Verwendungsbeispiele für ›hinauswählen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar wurden sie in der Folge erstmal aus dem Bundestag hinausgewählt. [konkret, 1995]
Dass gerade Zlatko vom Zuschauer hinausgewählt wurde, spricht auch dafür. [Die Welt, 12.04.2000]
Schon sind Stimmen zu hören, die bedauern, dass es keinen Weg für EU‑Mitglieder gibt, sich hinauszuwählen. [Die Zeit, 18.06.2007, Nr. 25]
Die Freien Demokraten mußten in Hessen schwere Verluste einstecken, und in Bayern wurden sie aus dem Landtag hinausgewählt. [Die Zeit, 30.12.1966, Nr. 53]
Daß sich die Parteiführung rächte und ihn in Hamburg aus dem Parteivorstand hinauswählen ließ, nahm er eher amüsiert zur Kenntnis. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 19]
Zitationshilfe
„hinauswählen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinausw%C3%A4hlen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinauswollen
hinauswischen
hinauswirtschaften
hinauswerfen
hinausweisen
hinauszeigen
hinausziehen
hinauszögern
hinausäugen
hinbauen