hinblicken

Grammatik Verb · blickt hin, blickte hin, hat hingeblickt
Worttrennung hin-bli-cken
Wortzerlegung  hin- blicken
Wortbildung  mit ›hinblicken‹ als Grundform: Hinblick
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

jmd. blickt (irgendwo) hinauf eine bestimmte Stelle blicken, seinen Blick irgendwohin richten
Beispiele:
Wo man auch hinblickt, tun sich Abgründe auf. [Neue Zürcher Zeitung, 17.10.2017]
Violet, Klaus und Sunny blickten über den weißen Sand hin, aus dem die kleinen Apfelbäumchen wuchsen. [Snicket, Lemony: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse. München 2007]
Alles [der Abtransport der Gefangenen] vollzog sich […] vor den Augen der Passanten, und diese kümmerten sich nicht darum[…]. Die meisten von ihnen blickten gar nicht hin, andere lächelten und viele grinsten schadenfroh. [Hilsenrath, Edgar: Das Märchen vom letzten Gedanken. München: Piper 1989, S. 495]
metonymisch Überall, wo das Auge hinblickt, ein Gleissen und Schimmern von Gipfel zu Gipfel, ein Grüssen und Winken von Berg zu Berg. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Zürich: Schweizer Alpen-Club 1941]
Ich lehnte teilnahmslos in der Ecke und suchte möglichst gleichgültig vor mich hinzublicken. [Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.): Deutsche Autobiographien 1690–1930. Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8754]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›hinblicken‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinblicken‹.

Zitationshilfe
„hinblicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinblicken>, abgerufen am 23.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hinblick
hinblättern
hinbieten
hinbiegen
hinbewegen
hinbluten
hinbrausen
hinbreiten
hinbringen
hindämmern