hinopfern

GrammatikVerb
Worttrennunghin-op-fern
Wortzerlegunghin-opfern
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

opfernd hingeben, besonders sinnlos opfern

Typische Verbindungen zu ›hinopfern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinopfern‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinopfern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei aber sollst Du nicht - ich sagte es schon - hingeopfert werden.
Suttner, Bertha von: Martha's Kinder. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 4353
Dem König sein Leben hinzuopfern, war dem schwermütigen Statthalter so selbstverständlich, wie es dem König selbstverständlich war, das Opfer anzunehmen.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 300
Während in den Seelower Höhen, in den Ardennen, in Monte Cassino die Letzten hingeopfert wurden, schlug ich mich durch auf überwachsenen Pfaden nach Hamburg.
Die Welt, 07.05.2005
Ich kann erziehen, bilden, ein junges Wesen ganz und gar mit dem meinen durchwirken, mich hinopfern.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3202
Zitationshilfe
„hinopfern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinopfern>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinnen
Hinneigung
hinneigen
hinnehmen
hinnehmbar
hinordnen
hinpassen
hinpendeln
hinpfeffern
hinpflanzen