hinschmieren

Grammatik Verb · schmiert hin, schmierte hin, hat hingeschmiert
Aussprache [ˈhɪnʃmiːʀən]
Worttrennung hin-schmie-ren
Wortzerlegung hin-schmieren
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich
a)
jmd. schmiert etw. (irgendwo) hinschnell, spontan, unstrukturiert aufschreiben, hinschreiben
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: eine Notiz, Anmerkung, einen Gruß, Namen hinschmieren
Beispiele:
Bunte Schilder weisen den Weg, vorbei an einer überdimensionalen Magnetwand, auf die jeder eine Skizze kritzeln oder hängen, einen Gruß hinschmieren darf. [Die Welt, 24.09.2009]
Einige der Erdzeichnungen wurden mit offensichtlicher Eile hingeschmiert, andere offensichtlich mit zentimetergenauer Präzision in die Oberfläche gefräst. [Süddeutsche Zeitung, 10.10.2002]
Sie [Ingrid Caven, Schauspielerin und Sängerin] haucht, zischelt und schmiert die Sätze hin, als wären es buddhistische Meditationsformeln, und scheint sich selbst am meisten darüber zu amüsieren, daß die Texte so gut zu ihrer kindlichen Fantasie passen. [Der Tagesspiegel, 13.11.1998]
Zwar hat auch er [der Historiker Michael Knieriem] sich »beim Transkribieren oft totgelacht« und ist überzeugt, »daß Engels das so hingeschmiert hat«. [Dennoch wirft das Fragment nach seiner Meinung ein paar neue Streiflichter auf den jungen Engels.] [Der Spiegel, 01.07.1974, Nr. 27]
b)
jmd. schmiert etw. (irgendwo) hinschlecht erkennbar oder lesbar, flüchtig, nachlässig hinschreiben
Beispiele:
Die [Rechnung in einem französischen Restaurant in Berlin] ist dafür so lässig hingeschmiert, dass darüber noch ein gewisser Interpretationsspielraum besteht. [Der Tagesspiegel, 24.04.2001]
Nicht selten schmierten kurzsichtige Mönche die Rezepte nahezu unleserlich hin. [Der Spiegel, 18.09.2000, Nr. 38]
c)
jmd. schmiert etw. (irgendwo) hin(provozierende) Worte, Parolen, Zeichen, Bilder auf eine Oberfläche schreiben oder malen und dadurch die Oberfläche verunzieren
Beispiele:
Überall [in Lichtenberg] waren Hakenkreuze hingeschmiert[…]. [Süddeutsche Zeitung, 21.03.2016]
Auf frisch gestrichene Hauswände etwas hinzuschmieren findet K. »nervig«. [Der Standard, 07.03.2014]
Er [der Israeli Yotam] sah Graffitis an den Wänden, die die israelischen Soldaten als Nazis beschimpften, hingeschmiert von Siedlern, die auf Geheiß der Regierung das Gebiet verlassen mussten. [Süddeutsche Zeitung, 19.01.2009]
Danach hat ein Unbekannter am Aufgang zu ihrem Belgrader Büro den Spruch »Sekte raus aus Serbien« hingeschmiert. [Der Tagesspiegel, 11.02.2002]
Die Streitigkeiten untereinander wurden oft recht rüde ausgetragen; an einzelne Häuser von Verhandlungswilligen wurden böse Parolen hingeschmiert, »Vertragsschweine« etwa. [Die Zeit, 01.10.1982, Nr. 40]
2.
übertragen jmd. schmiert etw. hineine unprofessionelle Arbeit abliefern, flüchtig, oberflächlich, unprofessionell arbeiten
Beispiele:
In erster Linie tun mir jetzt die Schauspieler leid, die diese absoluten Nulltexte lernen müssen, etwas, was jede Hausfrau auf Anhieb hinschmieren könnte. [Welt am Sonntag, 05.02.2012, Nr. 6]
Die Bilder hatte der Berliner Karikaturist und Künstler Ernst Volland in wenigen Stunden hingeschmiert, Visitenkarten und eine Biographie erfunden, und schon hatte der Kunstmarkt einen neuen Star. [die tageszeitung, 21.03.1990]
3.
jmd. schmiert etw. (irgendwo) hineinen (zähen) Stoff, eine (viskose) Masse auf eine Oberfläche auftragen und verteilen
Beispiele:
Dann wieder kratzt und kritzelt er nervös in die Fläche, um gleich darauf mit furiosem Schwung eine Farblage nach der anderen hinzuschmieren; mitunter klatscht er die Masse beidhändig auf den Bildgrund. [Berliner Zeitung, 14.10.1999]
Zu Hause habe ich die Bruchstelle vom alten Leim gereinigt, neuen hingeschmiert und die Schraubzwingen fest angezogen. [Neue Zürcher Zeitung, 26.10.1996]
Füllungen werden hingeschmiert, Zähne zu schnell gezogen, teurer Zahnersatz sitzt oft auf morschen Pfeilern – in zu vielen westdeutschen Zahnarztpraxen regiert der Pfusch. [Der Spiegel, 19.03.1990, Nr. 12]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
kritzeln  ●  ↗herumkrakeln  ugs. · ↗herumkritzeln  ugs. · herumschmieren  ugs. · ↗hinkrakeln  ugs. · ↗hinkritzeln  ugs. · hinschmieren  ugs. · ↗hinsudeln  ugs. · ↗krakeln  ugs. · schmieren  ugs. · ↗sudeln  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(eine) Pfuscharbeit abliefern · nachlässig arbeiten · ↗pfuschen · unordentlich arbeiten  ●  ↗fuddeln  ugs. · ↗fudeln  ugs. · ↗hinrotzen  ugs. · hinschmieren  ugs. · ↗hudeln  ugs. · ↗murksen  ugs. · rumfuckeln (an etwas)  ugs., ruhrdt. · ↗rummachen (an)  ugs. · ↗schlampen  ugs. · ↗schlampern  ugs. · ↗schludern  ugs. · ↗schustern  ugs. · ↗stümpern  ugs. · ↗sudeln  ugs. · ↗vermasseln  ugs. · ↗versauen  vulg.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›hinschmieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinschmieren‹.

Zitationshilfe
„hinschmieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinschmieren>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinschmettern
hinschmelzen
hinschmeißen
hinschludern
hinschlittern
hinschreiben
hinschustern
hinschütten
hinschwimmen
hinschwinden