hinstreichen

GrammatikVerb
Worttrennunghin-strei-chen
Wortzerlegunghin-streichen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
hinfahren
2.
sich ganz nah über, an usw. etw., jmdm. hinbewegen

Typische Verbindungen zu ›hinstreichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wind streichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinstreichen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinstreichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hilflos strich er in den Pausen, die ihm seine Übelkeit ließ, blindlings zu Karl hin.
Kafka, Franz: Amerika. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 8641
Er schloß die Augen, strich mit der Hand darüber hin und öffnete die Augen von neuem.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 479
Er gewann ihn knapp und strich die Kopeken zu sich hin.
Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 221
Die letzten Bilder Staëls sind wie in einer großen Müdigkeit hingestrichen.
Die Zeit, 05.04.1956, Nr. 14
Lange konnte ich in der dunklen Versenkung nicht ausharren, denn eine feuchtkalte Zugluft strich über mich hin.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 03.03.1909
Zitationshilfe
„hinstreichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinstreichen>, abgerufen am 19.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinstrecken
hinstreben
hinstiefeln
hinsteuern
hinsterben
hinstreuen
hinströmen
hinstümpern
hinstürzen
hinsudeln