hintanstellen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghint-an-stel-len
Wortzerlegunghintan-stellen
Wortbildung mit ›hintanstellen‹ als Erstglied: ↗Hintanstellung
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben etw., jmdn. zurückstellen
Beispiel:
du musst deine privaten Interessen hintanstellen

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) nicht eilig haben (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · auf den letzten Drücker erledigen · ↗aufschieben · ↗hinausschieben · ↗retardieren · ↗verdrängen · ↗verschieben · ↗verschleppen · ↗verzögern · ↗zurückhalten  ●  (etwas) auf Eis legen  fig. · ↗(etwas) liegen lassen  fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen  ugs. · auf die lange Bank schieben  ugs., fig. · hintanstellen  geh. · ↗prokrastinieren  fachspr. · vor sich herschieben  ugs., fig., Hauptform
Assoziationen
  • Aufschiebeverhalten · Erledigungsblockade · Handlungsaufschub  ●  ↗Aufschieberitis  ugs. · Procrastination  fachspr. · ↗Prokrastination  fachspr.
  • (sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · ↗abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · ↗beharren · ↗harren · ↗zuwarten  ●  ↗warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
  • (die Dinge) auf sich zukommen lassen · ↗(einfach) abwarten · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken.  Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen)  fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n.  ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten!  ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen)  geh., Redensart · ma kucken!  ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal!  ugs., Spruch
  • auf unbestimmte Zeit · bis Ultimo · bis ultimo · bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag  ●  ad ultimo  geh., lat.
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · ↗aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen.  sprichwörtlich, variabel · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt  variabel
  • Frist (bis zu ...) verlängern · ↗aussetzen · ↗ruhen (lassen) · ↗unterbrechen · ↗vertagen · ↗zurückstellen
  • (sich) die Zeit vertreiben · Zeit verschwenden · ↗vertrödeln (Zeit) · ↗vertun (seine Zeit) · ↗vertändeln (Zeit)  ●  Zeit totschlagen  ugs.
  • (etwas) eilt nicht · (etwas) hat keine Eile · (etwas) kann warten · es eilt nicht (mit)  ●  (etwas) hat Zeit  Hauptform · (etwas) läuft (jemandem) nicht weg  ugs., fig.
  • (sich) (endlos) in die Länge ziehen · ↗(sich) hinschleppen · ↗(sich) hinziehen · kein Ende finden · kein Ende nehmen · nicht zum Ende kommen  ●  (sich) ziehen wie ein Kaugummi  ugs.
  • (künstlich) hinauszögern · Zeit gewinnen wollen · Zeit herausschinden · versuchen, Zeit zu gewinnen  ●  Zeit schinden  negativ · auf Zeit spielen  fig.
  • (sich) Zeit nehmen · keine Eile haben (mit)  ●  (sich) Zeit lassen  Hauptform · (sich) nicht überschlagen  ugs. · eine ruhige Kugel schieben  ugs., Redensart · es ruhig angehen lassen  ugs., Hauptform
  • auf einen späteren Termin (ver)legen · auf später verschieben · auf später vertagen · nach hinten schieben · nach hinten verlegen · ↗verschieben · ↗zurückstellen (bis zum)  ●  ↗schieben  ugs., salopp, Jargon
  • bummelig · herumtrödelnd · ohne Eile · ↗saumselig
  • Schaffenskrise · ↗Schreibblockade · unproduktive Phase
  • bummelig  ugs. · ↗herumtrödeln(d)  ugs. · ↗saumselig  geh., veraltend · ↗säumig  geh. · trödelig  ugs. · verbummelt  ugs.
  • (leicht) über der Zeit · nicht fahrplangemäß · später als vorgesehen · ↗säumig · ↗unpünktlich · verspätet · zu spät · ↗überfällig
Synonymgruppe
(einer Sache) eine (eine) geringe Bedeutung beimessen · (etwas) nicht (so) wichtig nehmen · ↗(etwas) zurückstellen · (jemandem) nicht wichtig sein · anderen Dingen unterordnen  ●  (etwas) hintanstellen  geh., fig., Hauptform · für nicht so wichtig halten  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ambition Bedenken Bedürfnis Beruf Differenz Egoismus Ehrgeiz Einzelinteresse Eitelkeit Erwägung Grundsatz Interesse Karriere Konsolidierung Notwendigkeit Prinzip Rivalität Rücksicht Studium Wunsch stellen Überlegung Überzeugung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hintanstellen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manchmal fällt es doch sehr schwer, die eigene Erziehung hintanzustellen.
Die Zeit, 08.02.1982, Nr. 06
Gegenüber diesem mittelfristigen Ziel müßten kurzfristige betriebswirtschaftliche Überlegungen hintangestellt werden.
Süddeutsche Zeitung, 06.10.1997
Auch die begrüßenswerte Entscheidung für »Neue Musik im Unterricht« wurde dort fragwürdig, wo man den geschichtlichen Ort dieses Neuen glaubte hintanstellen zu können.
o. A.: M. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6957
Er ist alleinerziehender Vater und muß deshalb berufliche Selbstverwirklichung hintanstellen.
Die Welt, 16.02.2005
Dies darf jedoch nicht bedeuten, daß Bauprojekte im Lande hintangestellt werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1985]
Zitationshilfe
„hintanstellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hintanstellen>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hintanstehen
Hintansetzung
hintansetzen
Hintanhaltung
hintanhalten
Hintanstellung
hintanzen
hinten
hinten-
hintenan