hintreiben

GrammatikVerb
Worttrennunghin-trei-ben
Wortzerlegunghin-treiben
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
zu einer bestimmten Stelle treiben
b)
jmdn. bewegen, veranlassen, irgendwohin zu gehen, sich mit jmdm. oder etw. Bestimmtem näher zu befassen o. Ä.
2.
treibend (da)hinbewegen (über, an usw.)
3.
sich treibend hinbewegen

Typische Verbindungen zu ›hintreiben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wind treiben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hintreiben‹.

Verwendungsbeispiele für ›hintreiben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn das Gas ausgeht, muss man dort runter, wo einen der Wind hingetrieben hat.
Die Zeit, 04.03.2002, Nr. 09
Auch wenn der Eindruck entstehen mag, ich wäre gern im Fernsehen - mich treibt dort nichts hin.
Die Welt, 14.07.2005
Eine große innere Unruhe treibt mich hin und her, und doch bringe ich nichts fertig.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 317
Glücklicherweise trieb der Wind die Flammen in der Richtung auf London hin.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 06.03.1925
Von solchem Selbstvernichtungsdrang der Kunstwerke, ihrem innersten Anliegen, das hintreibt ins scheinlose Bild des Schönen, werden immer wieder die angeblich so nutzlosen ästhetischen Streitigkeiten aufgerührt.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 86
Zitationshilfe
„hintreiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hintreiben>, abgerufen am 29.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hintransportieren
Hintransport
Hinterzungenvokal
Hinterzimmerchen
Hinterzimmer
hintreten
Hintritt
hintrotten
hintrudeln
hintüber-