hintupfen

GrammatikVerb
Worttrennunghin-tup-fen
Wortzerlegunghin-tupfen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

tupfend an einer bestimmten Stelle erzeugen, besonders tupfend hinmalen

Typische Verbindungen zu ›hintupfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hintupfen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hintupfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das alles ist schön durchkomponiert und wunderbar leicht hingetupft, mitunter sehr humorvoll.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.2001
Warum kann er keinen weißen Schwanenhals betrachten, ohne eine rote Spur dazuzudenken, ein paar Tropfen Blut, dekorativ hingetupft oder zu einer Linie ausgezogen?
Die Zeit, 16.08.1991, Nr. 34
Vieles ist hingetupft, manches scheint nur kurz auf und verschwimmt wieder, nichts ist bedeutungsschwer, Witz und Melancholie gehen eine menschenfreundliche Verbindung ein.
Süddeutsche Zeitung, 22.03.2000
Wie mit dem Pinsel hingetupft wirkten weiße grasende Lämmchen auf dem satt grünen Rasen.
Die Zeit, 19.05.2004, Nr. 21
Kleine Sounds werden wie mit der Pinzette hingetupft, das jeder dumpfe Schlag an Bedeutung gewinnt, akustische Töne von Vibraphon und Stopftrompete, nur sparsam elektrisches Equipment.
Der Tagesspiegel, 13.04.2002
Zitationshilfe
„hintupfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hintupfen>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hintun
hintüberlegen
hintüberfallen
hintüberbiegen
hintüberbeugen
hintuschen
hinüber
hinüber-
hinüberäugeln
hinüberäugen