hinuntergehen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nun-ter-ge-hen · hin-un-ter-ge-hen
Wortzerlegung hinunter-gehen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach (dort) unten gehen
2.
sich hinunterbewegen, heruntergehen
3.
nach (dort) unten führen, verlaufen; sich nach (dort) unten erstrecken

Thesaurus

Synonymgruppe
hinabgehen · hinuntergehen · ↗hinuntersteigen · untergehen

Typische Verbindungen zu ›hinuntergehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinuntergehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinuntergehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann ging das Mädchen mit dem nur halb geleerten Teller wieder hinunter.
Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 102
Doch kaum ist die beachtliche Höhe erklommen, geht es schon wieder in die Tiefe hinunter.
Süddeutsche Zeitung, 15.11.1994
Ich will schon gar nicht mehr hinuntergehen in den Hof.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 55
Nur von den Ohren ging ein schmaler Streifen Bart zum Kinn hinunter.
Hermann, Georg [d.i. Borchardt, Georg Hermann]: Jettchen Gebert, Berlin: Fleischel 1919 [1906], S. 9
Höchste Zeit, daß ich mich an die frische Luft begebe, hinuntergehe zum Rhein und wieder einen klaren Kopf bekomme.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 273
Zitationshilfe
„hinuntergehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinuntergehen>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinunterführen
hinunterfließen
hinunterfliegen
hinunterfegen
hinunterfallen
hinuntergelangen
hinuntergeleiten
hinuntergießen
hinuntergleiten
hinuntergluckern