hinunterrinnen

Grammatik Verb · rinnt hinunter, rann hinunter, ist hinuntergeronnen
Worttrennung hi-nun-ter-rin-nen · hin-un-ter-rin-nen
Wortzerlegung  hinunter- rinnen
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
nach (dort) unten rinnen
2.
siehe auch hinunterlaufenDWDS

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›hinunterrinnen‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinunterrinnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinunterrinnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er schaufelt sich mit den Händen Wasser über den Kopf, Staub rinnt in braunen Bächen an ihm hinunter.
Der Tagesspiegel, 28.07.2002
Der Schweiß rann ihm sogar die nackten Beine hinunter, und der feine Staub des Feldweges blieb verschmutzend daran haften.
Die Zeit, 03.07.1947, Nr. 27
Sobald er anfing, in feuchten Perlen und Streifen die Scheiben hinunterzurinnen, war der Zug bereits fort.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 156
Die Feuchtigkeit rinnt dann unter Umständen hinunter auf den Unterbrecher und schließt diesen kurz.
Dillenburger, Helmut: Das praktische Autobuch, Gütersloh: Bertelsmann 1965 [1957], S. 175
Sie spürte ein wenig Schweiß von den Achselhöhlen unter den Kleidern am Körper hinunterrinnen.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 224
Zitationshilfe
„hinunterrinnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinunterrinnen>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinunterrieseln
hinunterreiten
hinunterreißen
hinunterreichen
hinunterrasen
hinunterrodeln
hinunterrollen
hinunterrufen
hinuntersausen
hinunterschaffen