Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinunterschießen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nun-ter-schie-ßen · hin-un-ter-schie-ßen
Wortzerlegung hinunter- schießen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach (dort) unten schießen
2.
a)
sich äußerst heftig und schnell hinunterbewegen
b)
umgangssprachlich mit großer Heftigkeit und Eile hinunterlaufen

Verwendungsbeispiele für ›hinunterschießen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Gas sammelt sich zunächst in einer Scheibe um das Objekt und kann von dort schubweise auf die Oberfläche des kompakten Sterns hinunterschießen. [Süddeutsche Zeitung, 07.03.1996]
Aus 169 Meter Höhe schießt das Wasser den Damm hinunter. [Die Zeit, 07.06.1991, Nr. 24]
Insbesondere aus nördlicher Richtung kämen viele Radler aus einer engen und unübersichtlichen Kurve in den Tunnel hinuntergeschossen und gefährdeten die Fußgänger. [Süddeutsche Zeitung, 31.08.1995]
Das Wasser schießt ungebremst die Hänge hinunter, in einigen Stunden wird es den Wasserpegel der Stadt weiter in die Höhe treiben. [Die Zeit, 28.01.1985, Nr. 04]
Fahrer Frank S. (45) kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, sein Audi schoß einen Abhang hinunter und knallte gegen den Baum. [Bild, 13.02.1998]
Zitationshilfe
„hinunterschießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinunterschie%C3%9Fen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinunterschieben
hinunterschicken
hinunterschauen
hinunterschalten
hinunterschaffen
hinunterschleichen
hinunterschleppen
hinunterschlingen
hinunterschlucken
hinunterschlurfen